Kommentare

Wurst ist abstrakt. Es ist

Wurst ist abstrakt. Es ist totes Muskelfleisch von Lebewesen. Insofern ist das eine Rache der getöteten Tiere. Guten Apettit!

alter hut

dass ein hoher fleischkonsum, wie er in der westlichen welt gang und gäbe ist, zu einer erhöhung der zivilisationskrankheiten beiträgt, ist ja nun hinlänglich bekannt. aber schön, dass die who dies nun auch offiziell anerkennt.

was bei der diskussion völlig außen vor gelassen wird,ist die ethische einstellung gegenüber tieren. die leiden, die in der massentierhaltung und den schlachthöfen verursacht werden, sind mit dem verstand nicht zu erfassen. 800 millionen gequälte und geschlachtete tiere jährlich.

leiden, qualen und überlebenswillen gibt es bei jedem tier. vielleicht sollte sich der mensch einmal vergegenwärtigen, dass er biologisch gesehen auch einfach "nur" ein tier ist. bei der ethik gegenüber anderen tieren muss der mensch einfach nur mal einsehen, dass leiden leiden bedeutet.
anders als ein löwe, der töten muss, um zu überleben, hat es der mensch einfacher. er kann erkennen, ob sein verhalten leiden verursacht und nach einfachen alternativen ausschau halten. z.b. vegan.

OK , ab sofort ess ich keine

Wurst mehr , nur noch Grünfutter - äh ne geht nicht , sind Insektizie drin. Ich ess nur noch Fisch , verdammt , ist schwermetallvergiftet , also nur noch ..... Mist , ich verhungere .....

Halbgar

Sorry, für "wissenschaftliche Fakten" strotzt der Bericht viel zu sehr von könnte, sollte etc. Es ist von 34.000 Toten Krebstote pro Jahr die Rede. Weltweit?!! Eine äußerst geringe Zahl, selbst wenn man davon ausgeht, dass nur die Hälfte der Weltbevölkerung Fleisch isst. Zudem stellt sich die Frage, ob die 34.000 alle weder geraucht noch getrunken haben. Oder ob sie Feinstaub oder irgendwelchen anderen Umweltgiften ausgesetzt waren.

Naja, vorsichtshalber sollte man sein Steak also lieber "englisch" also fast roh essen, da die schlimmen Stoffe ja angeblich beim erhitzen entstehen. Mahlzeit!

Das Leben ist tödlich!

Lebt genießend und sterbt, lebt darbend und sterbt, lebt bewußt und sterbt, lebt besorgt und sterbt. Sterben werdet ihr auf jeden Fall. Findet euch damit ab!

offene Details

"Beim Verzehr von verarbeitetem Fleisch sind sich die Experten der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) sicher, dass es Krebs auslösen kann."

Das ist eine allgemeingültige Aussage, die auf wirklich alles zutrifft. Gemeint ist aber, dass dieses verarbeitete Fleisch die Entstehung von Krebs begünstigt.

Allerdings stellt sich mir die Frage, was dieses verarbeitete Fleisch eigentlich ist. Ist - wie im anderen Artikel angedeutet - speziell Wurst gemeint oder gilt ein rohes Steak auch als "verarbeitet"? Gerade die Würste sind in ihrer Zusammensetzung ja äußerst variabel. Wer einmal im Ausland eine Wurst aß, kennt den Unterschied. Ich vermute, dass nationale Unterschiede in der Studie nicht berücksichtigt wurden.

Wurstkrebs

Ich grille schon seit Ende des Sommers keine Würstchen mehr, viel zu gefährlich, gibt Krebs.

Wahnsinn...

... mit welchen Themen man auf die "1. Seite " der Tagesschau kommt.

Vielleicht könnt ihr von der Tagesschau noch ein bisschen über den Unterschied von West- und Ost-Wurst berichten ?

wie gut,

dass ich mich schon vor vielen, vielen Jahren dazu entschieden habe, vegetarisch zu leben. Ob ich's aus den gleichen Gründen wieder täte, das weiß ich heute nicht mehr ... aber regelmäßig muss ich aus immer neuen Gründen festellen, dass es eine richtig gute unglaublich weitsichtige und äußerst nachhaltige, Entscheidung war.

jeden Tag Fleisch

Es gibt ja Menschen, die sich eine warme Mahlzeit ohne Fleisch heute garnich mehr vorstellen können. Dabei ist es so lange nich garnicht her, dass es einmal die Woche Fleisch zu Mittag gab, und abends nicht warm gegessen wurde. Der Speiseplan einer Kantine ist eben nicht repräsentativ, ich glaube garnicht dass das ein Wohlstandsproblem ist, sondern diese Leute kennen es einfach nicht anders!

So viel Fleisch zu essen ist nicht gut - nicht für den Planeten und nicht für den Esser. Wobei heutzutage ja "Fleisch" ein dehnbarer Begriff ist. Ich kann übrigens bei mir den Italiener empfehlen, da gibt es leckere Pasta, oder auch mal eine Gemüsesuppe.

Mich wundert...

Mich wundert, daß ich noch lebe, bei der Menge an Wurst und Fleisch, die ich in meinem Leben schon verzehrt habe.

Aber mich wundert noch viel mehr, daß gekochtes Fleisch ungesünder sein soll, als rohes. Warum sind denn unsere Ururur...vorfahren drauf gekommen, Essen zu kochen und zu braten?
Soweit ich das erfahren habe, ist gekochtes und gebratenes Fleisch bekömmlicher, es lässt sich leichter verdauen.

Hmm...

... ca. 55662500 Menschen sterben jährlich, davon ca. 7300000 Menschen an Krebs. Davon also 34000 an Fleisch. Das wären 0,061% aller Toten und 0,46% aller Krebstoten. Bewerten will ich das nicht.

Darstellung: