Ihre Meinung zu: Flüchtlingsjunge Aylan in Kobane beerdigt

4. September 2015 - 12:24 Uhr

Der auf der Flucht nach Europa ertrunkene dreijährige Aylan ist in seiner syrischen Heimatstadt Kobane beigesetzt worden. Sein Vater forderte anlässlich der Beerdigung mehr Hilfe für Flüchtlinge.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

zum heulen

dieses Schicksal ist wie so viele andere auf der ganzen Welt unerträglich. Meine Trauer über diesen Verlust an kindlichen Glück und Zukunft geht mir sehr nahe. Der kleine Aylan steht hier wirklich für unzählig viele Kinder, die jeden Tag überall sterben müssen. Der Vater hat alles verloren, was ihm wichtig war auf dieser Welt alles. Ich habe in vorangegangen Berichten zu diesem Unglück in TS Kommentaren von manchen Leuten gelesen, dass sie beim Anblick des Fotos von Aylan am Strand nicht Erschütterung, sonder Anwiederung empfanden. Anwiederung auch über die Medien, die dies wohl ausschlachten würden. Ich kann nur sagen, dass ich mehr als Erschüttert war. Ich musste weinen und meinen Sohn in den Arm nehmen. Die Medien haben die Pflicht dieses Leid zu zeigen. Und die Menschen haben die Pflicht dieses Leid zu ertragen und zu ändern. Ich danke dem Schicksal, dass ich hier leben darf in Frieden und wünsche jedem Flüchtling, dass er den Weg gesund und lebend nach Europa findet.

Die hilflose Tante in Kanada.

Die hilflose Tante in Kanada. Sehr sehenswert. Sollte man bis zum Schluss ansehen.

https://www.youtube.com/watch?v=nC93qni5k6k

Es war unverantwortlich seine

Es war unverantwortlich seine Familie diesem Risiko auszusetzen. In der Türkei wäre die Familie bereits sicher gewesen.

Das verstehe ich nicht: Auf

Das verstehe ich nicht: Auf der Flucht von Kobane nach Griechenland kommen Ehefrau und zwei Kinder ums Leben. Das Familienoberhaupt kehrt zur Bestattung seiner drei Angehörigen dahin zurück, von wo er geflüchtet ist. Und was ist jetzt ?

Weltsicherheitsrat

Wieviele Menschen müssen noch flüchten oder gar sterben, bis endlich der Weltsicherheitsrat seiner Verantwortung nachkommt und endlich diesem Treiben ein Ende bereitet?

Sind die Flüchtlingsmassen noch nicht groß genug? Müssen noch mehr Kinder sterben, bis endlich etwas passiert?

Wir wissen alle, dass es auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird, den Konflikt in Syrien von Syrien alleine aus zu beenden. Und wir wissen auch alle, dass insbesondere der IS nur eine Sprache spricht. Nämlich die der Gewalt! Hier helfen keine Entwicklungshelfer oder Spendengelder! Hier können nur militärische Antworten eine Lösung finden.

Wir leben in einer globalen Welt. Das zeigen uns besonders die vielen Flüchtlinge an Europas Grenzen. Und in einer globalen Welt kann es keinen Frieden geben, wenn die reiche Hälfte zusieht, wie die arme sich gegenseitig umbringt!

Und Cameron sagt zu seinem Tod: das "Regime" ist schuld

Leider war dieses Foto wichtig, um die Menschen zumindest zeitweilig aufzurütteln. Leuten wie Cameron (brit. MP) fällt dabei nur die alte Leier ein. Vielmehr sollte es jedem auffallen: die Länder, aus denen die meisten Flüchtlinge kommen, wurden vorher durch den Westen (also US + willige Hilfer, auch D) per "regime change" zerstört. Ob nun Afghanistan (80er Jahren, mit Hilfe der Islamisten) oder Irak (falsche Beweise), Libyen (dito mit Islamisten) und Syrien (laut DIA-Bericht auch von Anfang an mit Islamisten). Wann gibt es denn endlich auch bei uns die Forderung: hört endlich auf, euch in andere Länder einzumischen!!

Mehr Berichte über Einzelschicksale

Es ist zwar traurig, aber oft braucht es eine persönliche Geschichte, die die Menschen verstehen lässt, dass es sich bei den Flüchtlingen nicht um eine anonyme Masse handelt, sondern das jeder einzelne eine – oft ergreifende, oft tragische – Geschichte mit sich bringt.
Eine Bitte an alle Journalisten: Zeigen sie uns mehr konkrete Geschichten, gerne auch welche, die gut ausgehen! (Danke für Ihren Bericht über den 14-jährigen Jungen am Budapester Bahnhof) Nur so können wir wirklich begreifen, dass diese Menschen im Grunde nicht anders sind als wir.

es ist jedes kind zu viel das

es ist jedes kind zu viel das durch gewalt stirbt ,und jeder flüchtling der ertrinkt ist einer zu viel.mich wundert nur das die medien nicht über das leid der kinder im donbass so entzetzt sind und da mehr drüber informiert,auch von frau merkel habe ich in der hinsicht noch nichts gehört....

@ Quakbüdel

Das verstehe ich nicht: Auf
Und genau DAS ist mir auch sofort aufgefallen. Ich glaube kaum, dass damals bei der "Flucht vor dem Russen" jemand umgekehrt ist, um seinen Angehörigen dort zu bestatten von wo sie gerade geflohen waren. Und sorry, sollte mir mit meiner Familie so etwas passieren glaube ich auch nicht, dass ich nur eine Sekunde solch eine Möglichkeit in Betracht ziehen würde.

Werner40

Ja, natürlich. Als Kurde ist die Türkei ein Hort der Sicherheit und Akzeptanz.

Würde unter ähnlichen Umständen ebenfalls versuchen meine Familie irgendwo unterzubringen wo es auch eine Perspektive gibt.

Das völlig Verrückte ist...

das es sogar eine ganz normale Fähre gibt, die täglich planmäßig zwischen Bodrum und Kos im Liniendienst verkehrt! Die einfache Fahrt kostet nur 17 Euro! Aber um die Fähre zu besteigen benötigt man halt die dafür notwendigen Papiere! Und die hatten die Eltern des Kleinen nun mal nicht!

Lieber Werner, das Problem

Lieber Werner, das Problem ist nur, dass die Familie Aus Syrien Kobane stammt. Also kein Türkisch spricht und nur Kurdisch ( auch wohl arabisch) In der Türkei sind seit einem Monat über 200 Menschen getötet worden.
Um die 80 herum Soldaten und Polizisten. Erdogan hat einen Kampf zwischen Kurden und Türken entfacht. Wenn du dir das Video von der Schwester Tima Kurdi aus Kanaa anschaust, wird klar, dass die Familie sich in der Tükei auch nicht sicher fühlte. Ein Kurde im Moment,der kein Türkisch spricht hat keine Chance. Das ist die bittere Wahrheit und Verzweifelung der fliehenden Kurden

unnötige Tote ...

... die Familienangehörige sind wegen eines Hoffnungsschimmers gestorben, nicht aus einer Gefahr heraus. Es bestand absolut keine Not, die Türkei zu verlassen, auch wenn die Zerstörung Kobanes durch Bomben sicherlich zu den dümsten, weil rein propagandistischen Aktionen der USA gehört hat. Jeder frage sich, wer diese Hoffnung schürte und ob dies angesichts der Gefahren für Auswanderer verantwortlich war/ist.

verständnislos

Mal davon abgesehen, dass der Westen durch den versuchten Regime-Change hauptverantwortlich für die Toten und die Flucht sind, was ich nicht verstehe, warum wird nichts dagegen getan?
Frau Merkel erklären sie mir mal bitte warum wir so schnell für die Bankenrettung Milliarden und Abermilliarden ausgeben konnten, obwohl das meiste Geld physisch überhaupt nicht existiert, sondern nur Zahlen in irgendwelchen Computern sind. Für die Flüchtlinge aber werden nicht mal schnell Milliarden ausgegeben! Warum registriert man die Leute nicht in der Türkei und holt diese da per Schiff ab? Wieviele Kinder und deren Angehörigen müssen noch Geld an Schleuser bezahlen und im Mittelmeer ertrinken?
Frau Merkel IHRE Politik sagt, dass Computerzahlen wertvoller sind als Menschenleben und DAS ist eine Schande!

Schizophrenie der Gesellschaft

Zunächst gilt mein tiefes Beileid allen, die durch Flucht u. Vertreibung geliebte Angehörige verloren haben. Ich finde es irritierend, dass ein großer internat. Aufschrei eigtl. erst dann einsetzt, wenn es um ein personalisiertes Schicksal - wie in diesem Falle - geht. Tausende andere sind nur Randnotiz. Die Flüchtlingsnot ist allzu lange von verantwortl. Stellen ignoriert worden. Strukturiert u. geordnet sieht in der Tat anders aus u. man fragt sich schon, was europäische oder staatl. Stellen eigentl. so leisten, wenn es darauf ankommt. Es muss doch mögl. sein, dass 1 zentrale Stelle menschenwürdige u. transparente Standards festlegt u. dass sich dann die EU-Länder auch daran halten. Es ließe sich alles regeln: Finanzen, Helfer, max. Aufnahmekontingente, berechtigte Gründe, Vor- u. Aufbereitung d. Aufnahmestätten, Unterstützung f. d. Kommunen, Rechte u. Pflichten der berechtigt Aufgenommenen, vorherige Einbindung u. Anhörung d. Bevölkerung, ausreichender Schutz gegen Angriffe.

@Baacaadii

Der Westen ist nicht hauptverantwortlich für die Toten und die Flucht. Verantwortlich sind allein diejenigen, die töten und vertreiben. Das ist eine absurde Vorstellung von Verantwortung.
Und zu ihrem eigentlichen Punkt: Warum sollten wir eifnach so Flüchtlinge in der Türkei abholen lassen? So funktioniert Asyl nicht. Wir haben schon ein paar tausend Syrer eingeflogen und das war schlicht absurd. Die richtige Lösung wäre Asylanträge im Ausland stellen zu lassen und dann - nach Bewilligung - sicherer Überfahrt oder Flug nach Europa. Nicht andersrum.

@Bundeswehropa

Völlig richtig. Und wenn es nach der Familie gegangen wäre, hätten die ein Flugzeug nach Kanada bestiegen und wären zu Verwandten gereist. Aber das Visum wurde wegen fehlender Papiere verweigert, die die türkische Verwaltung ausstellen konnte, aber nicht ausstellen wollte. Deshalb war die Familie übergesetzt, denn mit dem Flüchtlingsstatus in der EU hätten sie auch endlich wieder gültige Identifikationsdokumente gehabt, die von Kanada anerkannt worden wären.

@Quakbüdel, 13:11

Ein Mann hat angesichts der Entwicklungen der letzten Monate und Jahre Angst um die Existenz und das Leben seiner Familie und bricht auf, um woanders in Sicherheit zu sein.

Die Familie kommt auf der Flucht ums Leben, er kehrt für einige Tage zurück, um sie in der Heimat zu bestatten.

Was gibt es daran nicht zu verstehen?

Quakbüdel

_Das verstehe ich nicht._

Wenn ich ehrlich sein soll,ich ebenfalls nicht.
In einem gestrigen Interview antwortete der Vater auf die Frage was er nun machen würde,er reise nach Kobane zurück,um am Grab seines Kindes zu trauern.

Lasst Sie ziehen!

Meinungsfreiheit, ein Recht auf Selbstbestimmung, Reisefreiheit. Entweder dass oder...
Ich möchte gar nicht weiter nachdenken was dann noch alles passieren muss, bevor wir erkennen was unweigerlich geschehen wird. Die Flüchtlinge ob arm ob reich ob Muslim oder Roma sind verzweifelt und verdienen mehr als nur unser Mitgefühl.

Macht die Grenzen auf und gebt Ihnen unser Wohlwollen! Das darf nicht der Preis für unsere Freiheit sein!

12:48 von dony

Auch ich habe gestern Abend als Vater von zwei Kindern die ungefähr in Aydins Alter sind, wie ein Schlosshund geheult. Ich weiß nicht warum gerade bei diesem Bild. Es platzte wohl einfach ein Knoten. Auch lese ich hier die Kommentare, die z.B. von Verantwortungslosigkeit des Vaters sprechen. Dazu schweige ich nur, denn sowas ringt mir nur Ekel ab ob der (echten?)Empathielosigkeit und Ignoranz mancher meiner Mitbürger und wünsche ihnen ihren Seelenfrieden.

@Quakbüdel

Ein Mensch, der zusehen musste, wie die eigenen Familie ertrinkt, wird wohl unmittelbar danach kaum rational denken, oder?

Natürlich ist es verständlich, dass er seine Frau und Kinder in heimischer Erde begraben möchte. Immerhin hoffen viele Flüchtlinge, irgendwann in die Heimat zurückkehren zu können. Da ist es wohl nachvollziehbar, die Gräber der Liebsten nicht in entfernten Ländern haben zu wollen, oder?

Ganz mein Empfinden

Danke für diesen Kommentar. Vieleicht können wir mehr tun als nur viel Glück zu wünschen

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: