Kommentare

Eben jenes Szenario ...

... Was würdet ihr tun um eure Kinder zu retten und stündet vor einem Stacheldrahtzaun hinter dem ein marodierender Mob euch mit Knüppeln zu verstehen gibt, dass ihr nicht gewollt seid?
Ihr würdet unüberwindbar scheinende Mauern überwinden - Das würdet ihr! Und jetzt? Jetzt baut ihr Mauern um euren Grenzen und um eure Herzen um euren Wohlstand den ihr gefährdet seht zu schützen - euren Wohlstand! Diese Menschen haben nichts mehr, als ihre traumatisierten Seelen und die Narben in den Gesichtern ihrer Kinder! Schaut euch ruhig diese Gesichter an; sie sind euer Erbe das ihr der Welt hinterlasst!

kein Einzelfall

Dies wir immer und immer wieder passieren, genauso wie die Katastrophen im Mittelmeer, wenn Europa nicht als ganzes handelt und jeden illegalen Flüchtling sofort zurück schickt. Solange es die Hoffnung und Realität gibt, nach gefährlichen Flucht in Europa bleiben zu können, werden immer wieder Menschen den gefährlichen Schleuserweg wählen und sterben.

@ veda 3

Und vielleicht ein bisschen weniger prosaisch: Wenn es die Chance gibt, in Europa bleiben zu dürfen, werden Menschen das Risiko auf sich nehmen. Wenn es kein Bleiberecht gibt werden sie versuchen, ihre korrupten und katastrophal geführten Länder zu reformieren. Weil sie dort müssen.

Endlich sichere Einreisemöglichkeiten schaffen.

Die Flüchtlinge werden so oder so versuchen zu kommen. Aber die dramatischen Szenen ließen sich reduzieren.

Österreich: 71 Tote im Lkw

Jetzt muss die EU konsequent gegen diese Schleuserbanden vorgehen. Wahrscheinlich müsser vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt werden, denn der Schengenraum ist nicht in der Lage, die Außengrenzen intensiv zu schützen und zu kontrollieren. Die Kriegsflüchtlinge müssen bereits an diesen Außengrenzen registriert und nach einem Schlüssel auf die EU-Staaten gerecht verteilt werden.

Das ist ein ganz entsetzlicher Vorfall, die Bilder der sterbenden Menschen im LKW hat man automatisch im Kopf, man kriegt es nicht mehr weg. Ein bißchen nervig finde ich in diesem Zusammenhang das permamnente Politiker basching. Wir dürfen einmal unterstellen, dass auch Politiker betroffen sind und müssen ihnen nicht fortlaufend unterstellen, sie würden heucheln. Alle einfachen Lösungsvorschläge, die hier gemacht werden, sind zu kurz gesprungen, funktionieren nicht oder sind nicht kurzfristig wirksam. Wir können die finanziellen Anreize in Deutschland für Asylbewerber nicht ohne weiteres heruntersetzen, es gibt richterliche Urteile. Wir können die Situation in den Herkunftsländern nicht kurzfristig ändern, das ist ein Projekt für die nächsten 20 Jahre und setzt auch voraus, dass die Herkunftsländer sich überhaupt helfen lassen. Wir können nicht ohne Probleme gegen die Schlepper vorgehen, oft agieren sie aus sicheren Drittländern, ich hoffe in diesem Fall ist man erfolgreicher.

@Jan Bedekind - Ungeheuerlich

Wenn es kein Bleiberecht gibt werden sie versuchen, ihre korrupten und katastrophal geführten Länder zu reformieren

Was Sie da verlangen ist ungeheuerlich. In diesen Ländern herrscht Bürgerkrieg, eine friedliche Änderung ist (schon gar nicht für einzelne) realisierbar. Das einzige was er durch Widerstand erreichen könnte wäre sein Leben zu verlieren - sogar mit großer Wahrscheinlichkeit.
Alles Gefasel von gesellschaftlichen Veränderungen sind für den einzelnen Flüchtling ohne Belang. Wenn es so einfach wäre politische Veränderungen herbeizuführen - wieso sind dann nicht einmal wir in der Lage dazu ?

Unabhängig von unserer Ausgestaltung des Bleiberechts, man kann niemandem einen Vorwurf machen wenn er versucht der Hoffnungslosigkeit zu entfliehen. Wer behauptet er selber würde es anders machen lügt entweder oder hat keine Vorstellung von der Situation in der sich viele Menschen befinden - eine in dem selbst der Tod riskiert wird um ihr zu entfliehen.

@11:47 von veda3

nein, wenn ich bemerken würde, dass mir blanker Hass entgegenschlägt und ich nicht willkommen bin....dann würde ich mich und meine Kinder garantiert nicht in ein solches System hineinzwängen.......was erwartet uns da?...brennende Unterkünfte, rohe Gewalt !
Dann kann ich ja gleich zu Hause bleiben.

@veda3

Ihren Kommentar unterstuetze ich voll, zumal besonders die "Willigen" , zu denen auch Ungarn und Polen zaehlt, alles andere als unschuldig an den herrschenden Zustaenden sind. Das muss immer wieder betont werden. Diese Menschen sind OPFER, und ein kleiner Teil der deutschen Bevoelkerung behandelt sie wie Taeter. Dieser Teil der Bevoelkerung stellt KEINE Mehrheit! Daher hat er sich an die Gesetze der gewaehlten Mehrheit zu halten. Das nennt man Demokratie. Nun gilt es diese Gesetze im Anbetracht der Zustaende flexibel durchzusetzen. Diese Leute waren offensichtlich momentan gesetzlich geschuetzte Kriegsfluechtlinge und so sind sie auch zu behandeln. Wer das in Abrede stellt, stellt sich gegen geltendes Recht und ist zu sanktionieren. Harte Geldstrafen fuer Taeter und Mitlaeufer und Haft fuer Gewalttaeter muessen umgehend umgesetzt werden. Wer rechte Parolen bruellt ist bereits Taeter und wer dabei mitlaeuft Mittaeter. Das muss mal klar gesagt werden. Diese Leute muessen bestraft werden

Was würdet ihr tun?

Wenn ich schon wieder solche Kommentare lese wie "Alle illegalen Flüchtlinge zurück schicken" oder "So lange es Hoffnung gibt, werden weitere Flüchtlinge kommen."
Was würdet ihr denn tun, wenn ihr jeden Tag Angst um euer Leben hättet, wenn ihr nicht wüsstet, wo die nächste Bombe einschlägt, wenn ihr keine Chance auf ein sicheres Leben hättet. Diese Menschen haben nichts mehr zu verlieren. Sie wissen, dass es überall auf der Welt besser ist, als in Ihrer Heimat. Glaubt ihr wirklich, dass ein Mensch freiwillig alles zurück lässt, was er sich sein Leben lang aufgebaut hat und sein Leben riskiert, um mit überfüllten Schiffen und LKWs nach Europa zu kommen...NEIN - sie machen das nur aus einem Grund: Hoffnung auf ein besseres Leben!
Und ihr habt nichts besseres zu tun, als zu überlegen, wie man diese Menschen zurück halten kann. Kein Mensch ist illegal! Bitte hört euch mal eine persönliche Geschichte von einem Flüchtling an... und ihr werdet nie wieder so einen Blödsinn schreiben!

@Jan Bedekind

Das ist mehr als naiv. Wie sollte, nachdem auch mit Hilfe des Westens voelliges Chaos in Libyen, Irak und Syrien erst geschaffen wurde eine kaputte, traumatisierte Zivilgesellschaft sich diesen Kraeften die da mobilisiert wurden entgegenstellen? Das ist doch einfach Nonsens.

@ Jan Badekind

Wenn Sie sich ganz allgemein gegen das Recht auf Asyl aussprechen, wieso nehmen Sie dann überhaupt an der Debatte Teil? Der von Ihnen gemachte Vorschlag stand nie zur Disposition und daran wird sich auch nichts ändern. Ob die Menschen, die auf der Flucht sterben aus den Balkanstaaten kommen oder aus einem Kriegsgebiet ist ja wohl völlig egal. Asyl ist nichts, das man einer Gruppe von Menschen zuspricht, sondern immer einer Einzelperson. Mit solchen Kommentaren müllen Sie nur die Kommentarspalte von TS zu. Denken Sie doch bitte vorher nach, bevor Sie so einen Unsinn schreiben.

unüberwindbare Hindernisse überwinden

Wer ist denn eigentlich "ihr", liebe(r) veda3? Sind das nicht wir alle? Und wer von uns wird einen Flüchtling in seiner eigenen privaten Wohnung wohnen lassen?
Das scheinbar unüberwindbare Hindernis besteht darin, für alle Menschen in ihrer eigenen Heimat eine menschenwürdige Möglichkeit des Überlebens zu schaffen.
Niemand läuft freiwillig aus seiner Heimat weg, wenn er dort noch Hoffnung hat. Was können wir dazu beitragen, diese Hoffnung zu schaffen? Wohin das Weglaufen führt, sehen wir alle.

Was würdet ihr tun?

Wenn ich schon wieder solche Kommentare lese wie "Alle illegalen Flüchtlinge zurück schicken" oder "So lange es Hoffnung gibt, werden weitere Flüchtlinge kommen."
Was würdet ihr denn tun, wenn ihr jeden Tag Angst um euer Leben hättet, wenn ihr nicht wüsstet, wo die nächste Bombe einschlägt, wenn ihr keine Chance auf ein sicheres Leben hättet. Diese Menschen haben nichts mehr zu verlieren. Sie wissen, dass es überall auf der Welt besser ist, als in Ihrer Heimat. Glaubt ihr wirklich, dass ein Mensch freiwillig alles zurück lässt, was er sich sein Leben lang aufgebaut hat und sein Leben riskiert, um mit überfüllten Schiffen und LKWs nach Europa zu kommen...NEIN - sie machen das nur aus einem Grund: Hoffnung auf ein besseres Leben!
Und ihr habt nichts besseres zu tun, als zu überlegen, wie man diese Menschen zurück halten kann. Kein Mensch ist illegal! Bitte hört euch mal eine persönliche Geschichte von einem Flüchtling an... und ihr werdet nie wieder so einen Blödsinn schreiben!

um 11:53 von Jan Bedekind

Ohne Bleiberecht würden sie es eben Illegal versuchen
"etwas besseres als den Tod finden wir überall" wie die Bremer Stadtmusikanten sagten.
Und ein Krieg ist nicht Reformierbar; das Ohnmachtsgefühl des einzelnen gegen die Milliardenwerte an Waffen, an Vernichtungsmaschienerie vor der ein verantwortungsbewusster Mensch immer versuchen wird seine Familie zu retten ist Überwältigend;
ja
bei manchen reicht Propaganda um das zu Übertönen
aber
ich wette es gibt längst mehr Flüchtlinge als Soldaten/Milizen
denn
so dumm ist der Mensch an sich dann doch nicht.

@Jan Bedekind

Wie sieht ihrer Meinung nach ein legaler Flüchtling aus? Reichen Krieg oder extreme Armut nicht als Asylgrund aus?

Schlepper

ich befürchte fast das es geplant war den Wagen einfach abzustellen und zu vergessen...

11:53, Jan Bedekind

"Und vielleicht ein bisschen weniger prosaisch: Wenn es die Chance gibt, in Europa bleiben zu dürfen, werden Menschen das Risiko auf sich nehmen. Wenn es kein Bleiberecht gibt werden sie versuchen, ihre korrupten und katastrophal geführten Länder zu reformieren. Weil sie dort müssen."

Das glauben Sie nicht wirklich, oder?

Ist schon klar. Wenn die flüchtenden Juden in den 30ern nirgendwo aufgenommen worden wären, wären sie zu Hause geblieben und hätten das Regime gestürzt...

Wobei die Flüchtlinge aus Nazideutschland sich nirgendwo auf ein Bleiberecht verlassen konnten. Sie flüchteten trotzdem.

Aus dieser Erfahrung heraus gibt es ein Asylrecht, die Genfer Flüchtlingskonvention und so einiges andere.

@pketzler

Das wird die weiter anschwellende Flut nicht aufhalten. Ich gehe da mal von mir aus. Ich wuerde mich , waehre ich aus Aleppo sicher nicht aufhalten lassen. Sie? Hier muessen andere Loesungen her. HUMANE Loesungen. Man tut ja gerade so als waehre man ueberrascht von der Situation. Europas Werte sind in diesem Kuehlwagen untergegangen. Die nun folgenden Reaktionen werden das noch verdeutlichen.

@Jan Bedekind

Und wie soll so ein legaler Flüchtling aussehen? Reichen drohender Tod im Krieg oder extreme Armut nicht als Asylgrund aus?

@claireannelage

"Wenn es so einfach wäre politische Veränderungen herbeizuführen - wieso sind dann nicht einmal wir in der Lage dazu ?"

Nennt sich Demokratie: Die Mehrheit ist vielleicht nicht der Meinung politische Veränderungen seien notwendig und sinnvoll. Ich gehöre dazu.

@Agent lemon

"Diese Leute waren offensichtlich momentan gesetzlich geschuetzte Kriegsfluechtlinge und so sind sie auch zu behandeln. Wer das in Abrede stellt, stellt sich gegen geltendes Recht und ist zu sanktionieren. "

So ein Blödsinn. Diese Leute waren schlicht Menschen. Erst einmal ist es durch kein westliches Recht gedeckt 71 Menschen so zusammengepfercht zu transportieren und ersticken zu lassen (das darf man noch nicht einmal bei Tieren). Egal ob es Flüchtlinge oder ein Betriebsausflug pensionierter Millionäre wären.

Das hat mit Demokratie nichts zu tun. ich kann mich auch nicht auf die Demokratie berufen selbst wenn die Mehrheit beschließen würde Totschlag wäre in Ordnung.

@Jan Bedekind

Ihre Aussagen sind gleich doppelt Quatsch:

1. Sind die Flüchtlinge nicht illegal, insbesondere die (wie im vorliegenden Fall) aus Syrien stammenden. Es sind Flüchtlinge aus einem Kriegsgebiet. Schaffen sie es nach Europa, wird ihnen tatsächlich Asyl gewährt. Diese mit illegalen Einwanderern gleichzusetzen, ist also sinnverfälschend.

2. Dürfte eine wie auch immer geartete Rechtslage nichts an der Notwendigkeit ändern, aus dem Kriegsgebiet zu flüchten. Wen interessiert "die Rechtslage", wenn im Herkunftsland das bloße Überleben unwahrscheinlich wird.

Und überhaupt: Sich zu 71 in einen mickrigen Laster quetschen lassen, um tagelang durch die Landschaft gekarrt zu werden, lässt auf beeindruckende Leidensfähigkeit schließen. Internetschwätzer, die sich eine abweisende Gesetzeslage wünschen, lassen dagegen nur auf mangelndes Einfühlungsvermögen schließen - wer nicht versteht, dass alleine das Antreten dieser Reise Beweis genug für Rückgrat ist, kann reden, was er will.

12:16, Zundelheiner

"@11:47 von veda3
nein, wenn ich bemerken würde, dass mir blanker Hass entgegenschlägt und ich nicht willkommen bin....dann würde ich mich und meine Kinder garantiert nicht in ein solches System hineinzwängen.......was erwartet uns da?...brennende Unterkünfte, rohe Gewalt !
Dann kann ich ja gleich zu Hause bleiben."

Sie haben offensichtlich keine Vorstellung, was in Syrien abgeht.

Dagegen sind erstickte Menschen in Kühltransportern, brennende Unterkünfte und besoffenes, "Ausländer raus!" grölendes Pack das reinste Paradies.

Es mag ja sein, dass das jenseits Ihrer Vorstellungskraft liegt.

Es ist aber so.

@Zundelheiner

Was wollen Sie damit sagen? Egal ob in Aleppo unter Islamistenfeuer als in D unter Nazigegroehle? Verstehe ich Sie da richtig? Das ist doch wohl das Allerletzte. Ich wuensche jedem der so was von sich gibt 1 Woche im Buergerkriegsgebiet seiner Wahl. Dabei ist in Syrien nicht mal wirklich Buergerkrieg, sondern ein angetretener Stellvertreterkrieg zum Zweck eines Regime Change, der in die Hose gegangen ist. Da hilft nur BILDUNG und Information, die Sie hier nicht unbedingt finden.

71 Tote, das findet man sonst

71 Tote, das findet man sonst nur bei Terroranschlägen oder Amokläufen.
Noch nie ging man so deutlich über Leichen , des Profits willen.-

Europas Politik macht immer erst die Augen auf, wenn die Probleme in der öffentlichkeit Schlagzeilen bilden. Das sind ja nicht nur Syrer die fliehen, es gibt auch Armutsflüchtlinge.

Meinen Sie das wirklich ernst?

Haben Sie auch nur einen Hauch von Mitgefühl für die Menschen, die sich auf der Flucht befinden? Ihre Stellungnahme wirkt auf mich beinahe kaltschnäuzig.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Sie nur eine einzige Stunde mit diesen Menschen würden tauschen wollen. Ich bitte Sie um Respekt vor dem Leben!

@Jan Bedekind: Kriegsflüchtlingen steht ein Bleiberecht zu

"Wenn es kein Bleiberecht gibt werden sie versuchen, ihre korrupten und katastrophal geführten Länder zu reformieren."
Bei den Flüchtlingen aus Syrien handelt es sich um Kriegsflüchtlinge, die vor den ständigen Angriffen des IS und des Assad-Regimes geflohen sind. Diesen Flüchtlingen steht ein uneingeschränktes Bleiberecht zu, bis sich die Lage im Nahen Osten wieder normalisiert hat. Anders verhält es sich mit Wirtschaftsflüchtlingen, zum Beispiel aus afrikanischen Staaten. Hier muss man genau feststellen, ob ihr Leben bedroht war.

@MB2015

"Was würdet ihr denn tun, wenn ihr jeden Tag Angst um euer Leben hättet, wenn ihr nicht wüsstet, wo die nächste Bombe einschlägt, wenn ihr keine Chance auf ein sicheres Leben hättet. Diese Menschen haben nichts mehr zu verlieren. Sie wissen, dass es überall auf der Welt besser ist, als in Ihrer Heimat. Glaubt ihr wirklich, dass ein Mensch freiwillig alles zurück lässt, was er sich sein Leben lang aufgebaut hat und sein Leben riskiert, um mit überfüllten Schiffen und LKWs nach Europa zu kommen...NEIN - sie machen das nur aus einem Grund: Hoffnung auf ein besseres Leben!"

Unbestritten. Mir tun diese Einzelschicksale auch unendlich leid. Aber auch wenn ich 3 Milliarden Menschen auf der Erde aufrichtig bedauere: Deutschland kann die eben nicht alle aufnehmen. Wenn so viele kommen wollen muss man sich auf die absoluten Härtefälle beschränken, auch wenn es mir für die anderen leid tut.

@Jan Wedekind:"Dies wird immer wieder passieren, genauso wie die

... Katastrophen im Mittelmeer, wenn Europa nicht als ganzes handelt und jeden illegalen Flüchtling sofort zurückschickt."

Diese Einlassung ist zynisch und hat mit den Tatsachen nichts gemein. Seit wann sind Flüchtlinge aus Syrien illegal? Diese Menschen kamen um, weil sie in Ungarn nicht wie notleidende Menschen auf der Flucht behandelt wurden.
Die ungarischen Behörden kümmern sich nach der Registrierung in einem viel zu kleinen Erstaufnahmelager an der Grenze zu Serbien nicht um diese Menschen und überlässt sie den kriminellen Schleusern, damit die Asylbewerber nach Mittel- und Nordeuropa weitergereicht werden können.

Das wäre in Ungarn wohl ebenso, wenn es eine gemeinsame Flüchtlingspolitik der EU gäbe. Die 71 Menschen aus Syrien mussten sterben, weil Ungarn die Aufnahme und Betreuung von Bürgerkriegsflüchtlingen ablehnt und sich mittels Zaun dagegen abschottet. Es wird höchste Zeit, dass die EU sich mit allen Mitgliedsstaaten auf eine einheitliche Politik verständigen.

@Jan Bedekind 11:53 h

Ich habe mir die Statistiken ein wenig angeguckt: Quelle Statista 2015,
zwischen 1991 und 2013 wanderten jedes Jahr zwischen 600.000 und 800.000 Deutsche aus Deutschland aus. Haben dieses Recht andere Menschen nicht auch?
Prosaik hin oder her: Kein Mensch auf der Erde kann etwas dafür, wo er und in welche Umstände er hineingeboren wird. Der Eine erhält einen Pass, mit welchem er überall hinreisen kann, der Andere muss sich dafür rechtfertigen, dass er vor Krieg, Folter, Unterdrückung, Armut oder aus reinem Existenzkampf fliehen musste.

@MB 2015

Ich danke Ihnen! Ihrem Kommentar gibt es nichts hinzuzufügen bzw. wegzulassen! Ich wünschte, mehr und mehr Menschen würden sich Ihrem Empathieempfinden anschließen!

@ Andrej Zaindinov

Genau so sehe ich das auch. Nur legale und geordnete Einwanderungswege nach Europa können das Sterben beenden, was durch miese Schlepper verursacht wird. Es wird dringend Zeit, daß die EU entsprechende Prüfungsverfahren installiert, um berechtigten Kriegflüchtlingen eine friedliche neue Heimat zu gewähren aber unberechtigten den Zugang in die EU verwehrt.
Bisher scheinen Politiker nur nette Worte zu sagen, auf Mitleid zu heucheln aber keine Taten zu veranlassen, obwohl die Mehrheit der EU-Bürger wohl menschlicher ist und den Flüchtlingen mit allen Mitteln helfen will.

um 12:16 von Zundelheiner

Einfache Rechnung:
solange diese Leute schlechter bewaffnet sind als das Problem zuhause sind die Überlebenschancen höher
Und solange es eine funktionierende Geselschaft gibt wird diese die Hassprediger undDackelfaschisten früher oder später auf ihre Plätze verweisen
aber was diese bis dahin an Schaden anrichten können ist trotzdem beachtlich
Schaden den der Rest dieses Landes dann ausbaden darf
Danke im Vorraus für kommende Probleme die Jetzt angerührt werden

Kinder iherer Zeit

Die Leute, die am Tod der 71 schuld sind, sind nicht einfach nur Verbrecher.

Sind sind mit dem Geist (der Habgier), der sie Trieb, Gewinn notfalls auch auf Kosten des Lebens anderer zu machen, auch Kinder ihrer Zeit und des aktuell herrschenden "neoliberalen" Systems
Eines Systems, das die Notwendigkeit einer Verantwortung gegenueber den Mitmenschen negiert.

Der Geist, der hier hier zum Tod von 71 Unschuldigen fuehrte, ist heutzutage in unserer "neoliberalen" Gesellschaft verankert :
Erzielung maximaler Gewinne um jeden Preis.
Insbesondere auch um den Preis des wohlergehens des naechsten.

Wer will, das dergleichen nicht wieder vorkommt, soll die Schuldigen natuerlich hart bestrafen.

Aber eine Aenderung der hinter dem Verbrechen stehenden "neoliberalen" Geisteshaltung ist wohl noch wichtiger als ein herumdoktorn an den Symptomen.

um 12:24 von Friedrich Kaiser

Ich stimme Ihrem Kommentar absolut zu. Gruß.

@11:47 von veda3

"Jetzt baut ihr Mauern um euren Grenzen und um eure Herzen um euren Wohlstand den ihr gefährdet seht zu schützen - euren Wohlstand! Diese Menschen haben nichts mehr, als ihre traumatisierten Seelen und die Narben in den Gesichtern ihrer Kinder! Schaut euch ruhig diese Gesichter an; sie sind euer Erbe das ihr der Welt hinterlasst!"
#
#
Schöne Worte, haben Sie jemals aktiv etwas gegen die Armut oder ungerechtigkeit in dieser Welt getan? Wenn nein, dann können auch Sie in diesen Spiegel schauen.
Meine Frau (aus Rumänien) und ich unterstützen schon seit fast 20 Jahren arme Menschen in Rumänien mit Geld und Sachwerten. Es hat lange gedauert um diesen Menschen begreiflich zu machen, das Bildung der beste Weg in ein gutes Leben ist. Ich bin stolz darauf das jetzt 8 junge Frauen und Männer aus Rumänien hier in Deutschland leben und arbeiten. Das einzige das ich gefordert habe, war Fleiß, gute Schulnoten und die deutsche Sprache erlernen.

@MB2015

Doch, diese Leute sind nicht uneinsichtig und verblendet, diese Leute sind ueberzeugte Rechte. Alle. Da koennen sie noch so salbungsvoll daherschwafeln. Reine Tarnung. Tief im Herzen sind sie empathielose Rassisten und voellig diskussionsresistent. Schlimmer noch , die dumpfe Masse ist groesser alsvman glauben mag. Wahret den Anfaengen, die sind offensichtlich JETZT. Leider bin ich zu alt und nicht vor Ort. In den 70und 80ern haetten wir das bei Versagen des Staates selbst "in die Hand genommen". Mit riesiger Ueberzahl. Wir waren der Schrecken jeder rechten Studentenverbindung.

@skywalker

Ich glaube Sie haben mich da missverstanden. Natuerlich stimme ich Ihrem post absolut zu. Europa braucht sofortige Notgesetze um das Leben jedes einzelnen zu retten und diese Menschen zur Ruhe kommen zu lassen. Europa muss nun an einem Strang ziehen, aber danach sieht es nicht aus , leider. Soviel zu unseren "Werten". Obszoen ist das, was gerade vorgeht.

Syrien also

Die Menschen sind also geflohen weil die NATO jedliche politische Strukturen in diesem Land zerstörte ohne einen Plan für die Zeit danach zu haben.
Wer hatte gleich die Möglichkeit das zu verhindern, und hat statt eines Veto sich lediglich enthalten?
Merkels Politik ist eine Schande, diese 70 Toten sind direkt auf ihr politisches Versagen zurückzuführen. Libyen zu bombardieren war ein Fehler, ohne diese Bomben wäre der Staat nicht kollabiert und diese Menschen hätten nicht fliehen müssen und wären sie nicht geflohen, wären sie nicht gestorben.
Übernehmt endlich Verantwortung und repariert Syrien. Herumdoktorn an den Symptomen kann keine Lösung sein, die Ursache muss beseitigt werden!

Gestern habe ich ein Photo

Gestern habe ich ein Photo gesehen, wie ein kleines Mädchen unter einem Stacheldraht auf die ungarische Seite krabbelt. Das Kind ist ungefähr im Alter meiner Tochter. Sie wird bald drei Jahre alt. Ihre Augen blickten im Moment der Aufnahme in die Kamera. Ihre Blicke sagten alles. Es hat mich zutiefst berührt. Nun diese Nachricht. Deutschland, unser Land der Dichter und Denker, die die Humanität als oberste Prämisse hat, sollte nun endlich zeitnah eine Lösung finden. Ich habe für mich beschlossen, Flüchtlingen in den Heimen zu helfen. Um meinerseits wenigstens einen Beitrag zu leisten, damit solche Tragödien, soweit es geht, nicht noch einmal passieren.

@11:53 von Jan Bedekind

"Wenn es kein Bleiberecht gibt werden sie versuchen, ihre korrupten und katastrophal geführten Länder zu reformieren"

Quatsch.
Dann kommen und bleiben sie halt illegal.
Wenn es denn so einfach wäre, die Probleme im Herkunftsland zu klären
- durch Reformen !!! (alle Achung) -
warum geschah es denn nicht bereits.
Siehe arab. Frühling - das war zum Beispiel so ein Versuch von Reformen. Seit dem explodieren die Flüchtlingszahlen, komisch oder?

Mitschuld

Wie sich zeigt, will eine sehr große Mehrzahl der Flüchtlinge nach Deutschland und z.B. nicht nach Polen. Sie bleiben auch nicht in Ungarn. Warum? Liegt es an unserer Willkommenskultur? Und sind dann nicht diejenigen, die diese Kultur pflegen, mitschuldig an dem Tod der Flüchtlinge im LKW?

@tagesschlau2012

Warum sind sie nicht in Rumaenien geblieben um ihr Land aufzubauen? DAS sind sog. Wirtschaftsfluechtlinge. Ansonsten: Gute Arbeit. Sowas ist schon lange mein Leben.

12:39, Agent lemon

"Dabei ist in Syrien nicht mal wirklich Buergerkrieg, sondern ein angetretener Stellvertreterkrieg zum Zweck eines Regime Change, der in die Hose gegangen ist."

Es ist mir seit langem bekannt, dass Sie ideologisch verbohrt sind. Aber mit solchen "Analysen" verspotten Sie die Menschen, die damals auf die Straße gingen, um einen friedlichen Wandel herbeizuführen und von dem Schlächter und Folterer Assad zusammengeschossen wurden.

Das waren alles Agenten Ihres persönlichen Feindes?

Ich weiß, wie es sich anfühlt, verdächtigt zu werden, von feindlichen Mächten gesteuert zu sein. Ich war in den 70ern und 80ern in der Friedensbewegung aktiv und musste mir ständig anhören, zur 5. Kolonne Moskaus zu gehören. Natürlich war die DKP und damit die Stasi auch dabei, trotzdem wurde ich nicht von denen gesteuert.

Die Menschen,die gegen die Assaddiktatur aufstanden, sind meine Schwestern und Brüder im Geiste. Sie diffamieren sie als 5. Kolonne der USA.

Hier werden Sie immer Streit mit mir kriegen.

@Makdous

So ein nonsens. In Syrien haben die Religionen und Staemme friedlich zusammengelebt bis man von aussen eine eher kleine Gruppe bewaffnete und dann alles einschleuste was gegen Assad kaempfen wollte.....und das wissen Sie ganz genau. Wer Syrien vor diesem aufgezwungenen Konflikt kannte laesst sich diesen Nonsens nicht erzaehlen. Zurueck zum Thema.

@Jan Bedekind

Vielen Dank für den Verweis auf "den Weg des geringsten Widerstands". Das ist für einen Teil der Flüchtlinge sicherlich richtig, aber eben nicht für alle.

In jedem Fall aber sind die Menschen die flüchten die "Macher" ... die dann im Land fehlen werden. Aus genau diesem Grund wird es wichtig sein syrische Flüchtlinge sofort wieder zurückzuschicken, wenn sich die Lage dort beruhigt hat und der IS besiegt ist. Sie werden vor Ort für den Wiederaufbau gebraucht werden!

12:47, Jumbalu

" Es wird dringend Zeit, daß die EU entsprechende Prüfungsverfahren installiert, um berechtigten Kriegflüchtlingen eine friedliche neue Heimat zu gewähren aber unberechtigten den Zugang in die EU verwehrt."

Sie glauben wirklich, man könne Menschen sauber und einfach in "berechtigt" und "unberechtigt" unterscheiden?

Da schimmert für mich der offensichtlich unausrottbare Glaube an die Unfehlbarkeit der Bürokratie durch.

In letzter Konsequenz führt dieser zur Selektion bei der Ankunft.

Wo auch immer.

Unsere Politik MUß eindeutig

Unsere Politik MUß eindeutig klarstellen, dass Flüchtlinge die illegal eingereist sind in jedem Fall abgeschoben werden. Nur eine solche Botschaft entzieht Schleppern die Grundlage!

Natürlich müssen die Flüchtlinge auch wirklich abgeschoben werden ... was hier in Deutschland unwahrscheinlich scheint. Deshalb werden wir weiterhin mit solchen Schlepperkatastrophen leben müssen ... und damit gehen alle weiteren Toten auf die "lieb-lieb Menschen" die gegen eine Abschiebung abgelehnter Flüchtlinge sind.

Flüchtlinge

Natürlich müssen die wohlhabenderen Länder helfen. Ist doch klar! Nichtdestotrotz muss die Ursache bekämpft werden. Wir können nicht alle Flüchtlinge aufnehmen. Und die, die jetzt noch so nach humanitärer Hilfe und das egoistischen Europa schimpfen, die will ich in ein paar Jahren mal hören, wenn diese Menschenmassen uns überrennen, weil eine Integration nicht funktionieren wird!

12:51 von tagesschlau2012

Das diese Tragödie benutzt wird zur eigenen Idealisierung hilft auch nicht weiter.
Als Beruhigungspille vielleicht. Ohne etwaige Mitarbeiter auch zu Wort kommen zu lassen, halte ich solche Selbstüberhöhungen für unseriös.

@12:39 von Gandhismus

>>
71 Tote, das findet man sonst nur bei Terroranschlägen oder Amokläufen.
Noch nie ging man so deutlich über Leichen , des Profits willen.-
Europas Politik macht immer erst die Augen auf, wenn die Probleme in der öffentlichkeit Schlagzeilen bilden. Das sind ja nicht nur Syrer die fliehen, es gibt auch Armutsflüchtlinge.
<<

Nochmal, Menschen die aus wirtschaftlichen Beweggruenden nach Deutschland wollen sind KEINE Fluechtlinge sondern 'sonstige Migrationswillige'. Wie sieht denn ihr typischer 'Armutsflüchtlinge' aus ? Maennlich, jung und laesst Frau und Kinderim Heimatland. Laesst er sie dort damit sie verhungern ? Wohl kaum. Na klar moechte Ihr 'Armutsflüchtling' gern mehr Geld verdienen als er in seinem Heimatland koennte damit er seiner Familie ein besseres Leben bieten kann. Fast alle wollen hier sesshaft werden und irgendwann Ihre Naechsten nachholen. Das mag zwar alles legitim sein aber sieht so ein Fluechtling aus ? Warum soll der Steuerzahler dafuer aufkommen muessen ?

13:04, Kessl

"Syrien also
Die Menschen sind also geflohen weil die NATO jedliche politische Strukturen in diesem Land zerstörte ohne einen Plan für die Zeit danach zu haben."

Habe ich da was verpasst? Die NATO in Syrien?

"Libyen zu bombardieren war ein Fehler, ohne diese Bomben wäre der Staat nicht kollabiert und diese Menschen hätten nicht fliehen müssen und wären sie nicht geflohen, wären sie nicht gestorben."

Nein, sie wären vorher gestorben, da Gaddafi sein eigenes Volk bombardieren ließ, um den Aufstand in den Griff zu kriegen.

Aus Libyen fliehen im übrigen nur sehr wenige Menschen nach Europa. Was auch u.a. daran liegt, dass dort immer schon nur wenige Menschen lebten. Zuletzt 6 Millionen. Vor dem Umsturz. Wie viele es jetzt noch sind, weiß niemand.

@Agent lemon 13:18 h

Bitte bleiben Sie auch beim "Thema". Beim "Thema" kann ich Ihnen 100 Prozent zustimmen, aber bei Ihrer ideologischen Parteinahme von -ja, sage ich- Unterdrückern, verstehe ich Sie Null Prozent. Ist es Ihnen in den Sinn gekommen, dass das Eine das Andere bedingt?

@Agent lemon

12.24
Die westliche Wertegemeinschaft muß endlich in den sauren Apfel beißen und die - für sie selber - schmerzhaften Maßnahmen zur Beseitigung der Fluchtgründe einleiten. Dies wäre:

für Syrien:
- eine Annäherung an Assad und Putin
- Entsendung von Bodentruppen (und zwar nicht nur "eine Handvoll", sondern eine ÜBERLEGENE Zahl[1])
- Unterstützung der Kurden und anderer anti-IS Verbände durch Kampfverbände die sie selber nicht haben (Panzer, Logistik, Überwachung)
- komplette Überwachung der Gegend und "Ausrottung" sämtlicher versteckter Kämpfer des IS
- DANACH: Rücksendung der Flüchtlinge

für Afrika:
- sofortige Beendung der Freihandelsabkommen und anderer Zwangsvereinbarungen mit Entwicklungsländern
- Beschränkung des Exportes auf Dinge die in diesen Ländern nicht selber hergestellt werden können
- strenge Kontrolle der Löhne/Arbeitsbedingungen bei z.B. Kaffee- und Kakao-Plantagen
- ...

[1] Wenn man ein Zeichen setzen will, dann kann man es auch so tun dass niemand es verpasst!

@Kessl

Syrien ist nicht Lybien.

Nato-Kritik schön und gut.
Die Menschen im Laster sind aber scheinbar aus Syrien, also vor dem dortigen Bürgerkrieg geflohen, in dem die Nato eher halbherzig (soweit offiziell) involviert ist und wo politische Strukturen in Form des Assad Regimes durchaus noch so halbwegs existieren.
Und ein Gutteil der Syrer (wie auch Iraker) flieht nicht mal vor dem Bürgerkrieg sondern wurde vom IS bei dessen Einverleibung von Landstrichen und durch seine religiöse Schreckensherrschaft vertrieben.

Im IS Zusammenhang wird der Nato dann ja wiederum gerne Inaktivität vorgeworfen.
Und machen wir uns nichts vor, würde die Nato mit Bodentruppen und Pipapo gegen den IS mobil machen, würde es auch wieder Kritik hageln und auch wieder Menschen flüchten.

Darf ich mir bei aller Anteilnahme erlauben darauf

hinzuweisen, dass dies das Elend ist, das wir sehen. Es ist aber auch die Pflicht der Medien uns auf das Elend, das tagtäglich auf der Erde geschieht, hinzuweisen. Täglich sterben 17.000 Kinder unter 10 Jahren an den Folgen von Umterernährung. Dieser Hinweis soll das Leid bezüglich der tot aufgefundenen Flüchtlinge nicht schmälern. Er soll die Menschen aber dazu ermuntern, über den Tellerrand zu schauen.
MfG

Schuldzuweisungen......

Wenn ich diese Beiträge lese, geht es um Schuld oder nicht Schuld, jeder User aus seiner Sichtweise, wem nützt es? Diese Entwicklung der Massen von Flüchtlingen war ja nicht immer so extrem, es hat sich in den letzten Monaten vervielfacht, aber warum? Sicher sind die Ursachen in den Herkunftsländern zu suchen, Armut, korrupte Regierungen, Krieg, um nur einige zu nennen. Warum echauffieren sich gerade deutsche Politiker so, werden nicht auch Waffen in jene Länder verkauft, ohne Moral und Gewissen, denn sie sind zum Krieg führen, auch gegen das eigene Volk gedacht, haben nicht auch große deutsche/europäische Unternehmen ihre Produktion in sogenannte Billiglohnländer verlagert oder lassen dort generell billig produzieren, werden diese Menschen in Asien und Afrika nicht auch durch das westliche Kapital ausgebeutet, Länder unterdrückt und daran gehindert sich frei zu machen? Die Flüchtlingsströme sind die Folge der Politik des Westens, Heuchelei ist deshalb unangebracht.

Ich wünschte...

Ich wünschte, ich könnte den betroffenen Familien kondolieren, deren Angehörige auf diese ruchlose Weise umgekommen sind. Ein Trost ist für diese gepeinigten Menschen wohl kaum zu finden, um so niedergeschlagener macht der Gedanke an solch ein monströses Verbrechen.

Ich bete, dass man die Verantwortlichen für dieses Massaker findet und sehr hart bestraft. Schlepper und Menschenhändler müssen wissen, dass ihr Tun auf keinerlei Pardon trifft. Übrigens sollte die Höchststrafe für Schlepperei von zwei auf 10 Jahre erhöht werden und zumindest Totschlag gleichgestellt werden.

Und nebenbei: Refugees welcome!

@guter Junge, 13:10

Wie sich zeigt, will eine sehr große Mehrzahl der Flüchtlinge nach Deutschland und z.B. nicht nach Polen. Sie bleiben auch nicht in Ungarn. Warum? Liegt es an unserer Willkommenskultur? Und sind dann nicht diejenigen, die diese Kultur pflegen, mitschuldig an dem Tod der Flüchtlinge im LKW?
Das ist ja wirklich unterirdisch, was Sie da schreiben. Nach dieser Logik sind Leute, die Flüchtlinge abweisen oder zurückschicken wollen, natürlich auch mitschuldig am Tod aller, die nicht geflohen sind. Das sind noch viel mehr! Fühlen Sie sich sehr schuldig?

Gegen Schlepper vorgehen?

Immer wieder lese ich, dass stärker gegen Schlepper vorgegangen werden soll. Ich lese auch, dass Schlepper verhaftet worden sein sollen. Ich lese jedoch nichts von einem erfolgreichen Vorgehen gegen Schlepper, d.h. einer Verurteilung.
Woran liegt es? Kein Interesse seitens der verfolgenden Behörden? Kein Interesse seitens der Regierungen? Oder gar keine rechtliche Handhabe?
Klar, wenn Menschen umkommen kann der Schlepper wegen Totschlags angeklagt werden und ist nach wenigen Jahren wieder draußen - die Millionen, die er zuvor eingenommen hat, trösten ihn darüber hinweg. Aber welche Strafe soll denn Schlepper erwarten, die ihre Flüchtlinge durchbringen? Mehr oder weniger wohl keine? Und da wundert man sich, warum die Schlepper immer skrupelloser werden.

13:27, CE

"Unsere Politik MUß eindeutig klarstellen, dass Flüchtlinge die illegal eingereist sind in jedem Fall abgeschoben werden."

Es gibt keine legal eingereisten Flüchlinge. Denn dann wären es keine Flüchtlinge, sondern Reisende.

Sie plädieren also für die Abschaffung der Genfer Flüchtlingskonvention und die "Rückführung" von Syrern nach Syrien. Das bedeutet zwingend, dass Sie in den 40er Jahren auch für die Abschiebung von Juden nach Deutschland plädiert hätten. Sonst würden Sie sich dem Vorwurf aussetzen, mit zweierlei Maß zu messen.

"Nur eine solche Botschaft entzieht Schleppern die Grundlage!"

Das würde, ganz im Gegenteil, das Schlepperunwesen ungeheuer fördern. Denn je schwerer die Flucht, desto lukrativer das Geschäft der Flucht"hilfe".

@CE

Wissen Sie vor diesem "angeschobenen" Konflikt in Syrien ging es dem Normalsyrer nicht schlecht. Man war stolz auf sein Land. Ich glaube nicht, das die Masse der nun Fliehenden in Europa bkeiben will. Man will nur ueberleben und wartet darauf zurueckkehren zu koennen wenn sich die Lage aendert. Ob das durch immer mehr US ausgebildete und bewaffnete"Rebellen" bald der Fall ist kann man ruhig bezweifeln. So ist nunmal die Realitaet momentan.

13:25, Silur

"Dann überlegen sie mal warum das illegale Flüchtlinge waren. Wenn sie aus Griechenland oder Ungarn herkamen waren sie doch schon in Sicherheit. Und am Leben! Diese "Macht auf die Tore weit" Mentalität führt doch erst zu Katastrophen wie diesen."

Ja sicher, Dublin. Das heißt, dass sämtliche Flüchtlinge in Griechenland und Italien bleiben müssen. Ungarn ist auch fein raus, weil die Leute, die über die Serbienroute kommen, vorher in Griechenland waren.

Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andre an....

@ticktackticktack

Schoen erklaehrt. Nun liegt das Kind schon im Brunnen und einer der HAUPTVERANTWORTLICHEN kuendigt zynisch an 2016 16 000 Syrer aufnehmen zu wollen. Applaus. Bravo. Mir wird schlecht. Wer hat noch am Beginn des Konflikts die GESAMMTE Logustik der Rebellen organisiert, was schon fuer sich voelkerrechtswidrig war?Wo sind die riesigen Kreuzfahrtschiffe der USA um Menschen aus dem selbstverursachten Irak/ Syrien/Libyenchaos zu retten und um Entschuldigung zu bitten? Ich hoer und seh nix.

@fathaland slim

Allerdings glaube ich das und wohl nicht nur ich, immerhin sind ja bereits viele Asylanträge entschieden worden, nur leider schafft die Bürokratie es wohl nicht, die abgelehnten Personen wieder zurück zuschicken.
Siehe :
http://www.welt.de/politik/deutschland/article144583952/Wie-wirkungsvoll...

Würde man das schneller und konsequenter entscheiden und auch ausführen, wäre mehr Hilfe für die da, die wirklich Hilfe benötigen. Vielleicht würde man dann sogar legale Wege für Kriegsflüchtlinge öffnen können und das Sterben beenden, das durch die illegalen Umstände erst enstanden ist.

Die österreichische Polizei

hat möglicherweise eine gewisse Mitschuld an diesem furchtbaren Drama - der LKW sei Beamten schon am Mittwoch aufgefallen, hiess es in den Medien. Erst am 8.8.2015 wurden 86 Menschen an einer Raststätte aus einem sehr ähnlichen Wagen mit ungarischen Kennzeichen gerettet. Wenn dann knapp drei Wochen später ein solches Fahrzeug auf der Standspur abgestellt ist, sollten bei den Beamten doch sämtliche Alarmglocken schrillen. Ich weiss nicht, wie wahrscheinlich es ist, aber vielleicht hätten doch noch Menschen gerettet werden können.

13:49, Ritchi

"Aber welche Strafe soll denn Schlepper erwarten, die ihre Flüchtlinge durchbringen? Mehr oder weniger wohl keine? Und da wundert man sich, warum die Schlepper immer skrupelloser werden."

Nein, Sie betrachten das Problem vom falschen Ende, indem Sie glauben, dass Repressionsmassnahmen das Schlepperproblem lösen könnten.

Es wird aber ungeheuer viel Geld verdient. Deswegen blüht die Schlepperei. Und je schwerer es für Menschen gemacht wird, auf legalem Wege nach Europa einzureisen, desto lukrativer wird das Geschäft des Schleppers.

Und je lukrativer es wird, desto mehr Beamte u.ä. können bestochen werden.

Der Drogenhandel funktioniert ganz ähnlich.

Je größer die Nachfrage, und je verbotener das Nachgefragte, egal ob Ware oder Dienstleistung, desto stärker wird die Mafia.

Herrgottkinders, wir leben im Kapitalismus! So etwas nennt man Marktgesetze!

Mutmaßlich syrischer Flüchtlinge

Ich will nicht Herzlos erscheinen, denn hierbei handelt es sich wirklich um eine sehr schlimme menschliche Tragödie, aber das eigentlich tragische ist meiner Meinung nach, dass diese Menschen unterwegs längst schon in Sicherheit waren, von woher sie auch immer eingereist sind.
Irgendetwas hat sie den Entschluss fassen lassen, dass sie von Griechenland, Ungarn usw. nach Deutschland reisen wollten. Das ist nach meinem Verständnis schon längst keine Flucht mehr, sondern ganz platt eine illegale Einreise, wie das schon seit Jahrzehnten permanent über die grünen Grenzen oder per LKW stattfindet. Das ist längst schon eine florierende Industrie geworden. Wir arbeiten den Schleusern mit unserer "Willkommenskultur" noch entgegen. Wir pflanzen den Leuten die Hoffnung in den Kopf, hierher zu kommen. Wir faseln die ganze Zeit vom "Aussterben". Hat die Dänen, die Norweger, die Österreicher, Luxemburger, Belgier und wie sie alle heißen eigentlich schon endlich mal jemand auf die rote Liste gesetzt?

14:06, Jumbalu

Danke, aber ich habe Sie schon verstanden. Sie und andere, die Sie als Kronzeugen bemühen, wohl weil Sie meinen, es mache Ihr Argument stärker, glauben an die Unfehlbarkeit schablonenhafter behördlicher Selektion.

Ich nicht.

Schon aus historischen Gründen.

Es muss immer Einzelfallenentscheidungen geben. Sofern diese einigermaßen rechtsstaatlich passieren, sind die immer langwierig.

Ursache und Wirkung

Selbst wenn wir das Asylrecht abschaffen und Einwanderung komplett verbieten würden, würden sich viele Menschen trotzdem auf den Weg zu uns machen. Die würden dann eben illegal unter uns leben, wie z.B. ~500.000 in den USA.

Wir doktern hier immer noch an den Symptomen herum, anstatt mal vernünftig zu analysieren, warum die Menschen ihre Heimat verlassen und wie man diese Gründe verringern kann. Das ist sicherlich nicht leicht und auch nicht schnell erreichbar. Aber solange z.B. unsere Handelspolitik ganze Wirtschaftszweige in Afrika zerstört und wir Waffen in die halbe Welt liefern, solange werden auch wir mit den Konsequenzen zu leben haben.

14:15, Tristram

Auch Sie plädieren im Ernst dafür, dass alle Flüchtlinge in Griechenland oder Ingarn zu bleiben haben, sonst verlieren sie ihren Flüchtlingsstatus?

Die Foristen, die so argumentieren, werden immer mehr.

Die Kirche zum Heiligen Sankt Florian?

14:24, thrust26

"Selbst wenn wir das Asylrecht abschaffen und Einwanderung komplett verbieten würden, würden sich viele Menschen trotzdem auf den Weg zu uns machen. Die würden dann eben illegal unter uns leben, wie z.B. ~500.00 in den USA."

Ich muss ihnen da, was Ihre Zahl angeht, widersprechen. Es sind mehrere Millionen.

Seriös geschätzt.

Zählen kann man die nicht, denn sie sind ja illegal.

Jeder

Jeder Tote ist zuviel , ohne Frage . Die Schlepper fangen und vor Gericht stellen , auch vor ein internationles Gericht .
Was mich nur wundert , dass keiner der User hinterfragt , warum gerade jetzt so viele Staaten zur gleichen Zeit instabil geworden sind ?
Hat vielleicht die Politik des Westens nicht den richtigen Weitblick und Zusammenhalt gehabt , um auch die Menschenrechte in den betroffenen Ländern anzumahnen und durchzusetzen ?

Schlepperproblematik

Aussetzung des Schengener Abkommens - sofort. Visapflicht für die Balkanländer. Registrierung, Erstaufnahme und Versorgung von Kriegsflüchtlingen zusammen mit Österreich im Burgenland, von dort aus Verteilung auf Europa.

Frage

Was ist eigentlich ein "illegaler Flüchtling"?

@Am 28. August 2015 um 13:37 von tick tack tick tack

"Im IS Zusammenhang wird der Nato dann ja wiederum gerne Inaktivität vorgeworfen.
Und machen wir uns nichts vor, würde die Nato mit Bodentruppen und Pipapo gegen den IS mobil machen, würde es auch wieder Kritik hageln und auch wieder Menschen flüchten."
Die Tatsache alleine, das es Kritik geben könnte und evtl. Menschen fliehen könnten kann und darf kein Hinderungsgrund sein alles zu unternehmen aus Irak, Syrien und Libyen wieder bewohnbare Länder zu machen!
Wir sind für Libyen verantwortlich und der Zustand in dem das Land sich jetzt befindet ist 1000 mal schlimmer, nein katastrophaler!, als zu Gaddafis Zeiten. Das ist unsere Verantwortung! Wir müssen dafür sorgen das dort wieder Menschen leben können, wir müssen die Fehler, die unverzeihlichen Fehler, unserer Politiker ausbügeln, und zwar je schneller desto besser!
Das irgendwer Kritik üben könnte darf keine Ausrede sein!

Furchbar!

Haben denn diese Leute kein Gewissen???
Ich bin total geschockt!!!
Zählt denn ein Menschenleben gar nichts mehr??

Darstellung: