Kommentare

Armensteuer

Die Mehrwertsteuer ist die asozialste Steuer die Ausbeuter je erfunden haben. Sie ist nicht am Einkommen orientiert! Sondern diesen Steuersatz zahlen alle wenn sie das bisschen Geld ausgeben dass sie verdienen dürfen! Es ist ein Steuer die Ausschließlich den Besserverdienenden zugute kommt.
Es ist die perversteste Steuer die je erfunden wurde.

Wie läuft die Bezahlung von Importen

Die Firma in der ich arbeite produziert als Lieferant Produkte für ein mittelständisches griechisches Unternehmen. Da frage ich mich ob die Bezahlung unserer Produkte dennoch gewährleistet ist, wenn doch die Einschränkungen (Banken) so Krass ausfallen?

Der Kunde ist übrigens ein gut gehendes Unternehmen, dessen Produkte auch guten Absatz finden.

Vielleicht auch eine dumme Frage, ich bin da aber relativ unwissend, gebe ich gerne zu.

Die Griechen sind ein findiges Volk.

Auf den Inseln werden leider die Gäste wegbrechen.

Das tun sie so und so.

Aber ab morgen noch mehr. Zumindest in den Tavernen, Privatzimmern, Familienhotels.

Und diese Personen fühlen sich im Recht.

Da können die EU-Politiker (Jumckers, Merkel, Hollande, Renzi) noch so viel beschließen.

Wenn das Volk nicht mitspielt - ist alles Makulatur. Was Merkel uns als Rettung verkündet hat...

Wieder trifft es die

Wieder trifft es die Menschen, die am wenigsten Schuld an dieser Krise haben, am härtesten. Otto Normalgrieche muss durch die Mehrwertsteuererhöhung die Hauptlast tragen. Und das ist erst der Anfang. Denn lt. Meldung ist die MwSt-Erhöhung nur eine "Voraussetzungen für den Beginn von Gesprächen mit den Gläubigern"...
eine Unverschämtheit!!

Urlaub ade !!

Bin Griechenlandfan seit 1972 aber jetzt
werde ich künftig meinen Urlaub woanderst
machen !!

Mehrwertsteuer?

Das Problem in Griechenland ist doch nicht unbedingt die Steuererhöhung. Der griechische Finanzminister hat doch in der Vergangenheit zugegeben, dass ihm die Möglichkeiten fehlen, Steuern verlässlich einzutreiben und dass die Verwaltung dazu fehlt.

Entschuldigung, aber das muss man schon wieder an Augenwischerei denken.

Abgesehen davon trifft die Mehrwertsteuer eh wieder die Armen und nicht die Oligarchen

Mehrwertsteuer hoch ....

.....ist ja alles ganz gut und schön, aber wenn der Staat nicht in der Lage ist diese auch einzuziehen gibts keine Mehreinnahmen. Die Finanzämter sind technisch gesehen noch auf dem Stand des 19.Jh.,kaum Computer, keine Vernetzung.
Eines ist allerdings sehr unmoralisch, nämlich auf Lebensmittel 23% Mwst.zu erheben. Dies trifft die wirklich Armen und Familien.
Meine Meinung zu den ganzen Rettungspaketen, der Grexit wird kommen, da das Land keine industriellen Resourcen hat. Und der Tourismus läuft auch nur höchstens 6 Monate, danach schließen die Hotel. Denke. Herr Schäuble wird mit seiner Äußerung recht behalten.

OMG

Es ist genau diese Form der Ausbeutung die anderswo
Leute zu den Waffen greifen lässt und Radikalismus fördert.
Wir wissen ja jetzt was passiert. Hallo ihr da in Spanien und
Italien,Frankreich und ja,auch in Deutschland. Zieht euch
warm an,es kommen noch eisigere Zeiten auf uns zu im
wunderbar demokratischen Europa. Hier wird alles getan
zum Wohle von - tja,von wem eigentlich ?

Manchmal kann man etwas Positives............

.....nur zu einem erschreckend hohen Preis erreichen.

In den letzten 6 Monaten, in denen Tsipras und Varoufakis ihre Spielchen mit den Europäern gespielt haben, ist die griechische Wirtschaft vor die Hunde gegangen und die Rechnung hat sich dramatisch erhöht !

Bleibt zu hoffen dass wenigstens Tsipras daraus etwas gelernt hat und ab jetzt endlich aufhört mit dieser idiotischen Game Theory von Varoufakis die Griechenland an den Rand des Abgrunds gebracht hat.

Wahres Gesicht der EU

Es zeigt sich nun das wahre Gesicht der EU. Die Banken, welche die Kredite ausreichten, die die Bürger nun bezahlen müssen hat Draghi aus der Haftung entlassen. Damit wurden deren Gewinne gesichert.
Die Bürger der EU zahlen nun die Zechen. Allen voran die Griechenlands, der Südländer. Gewinner sind die Reichen, die ihre Vermögen durch diese Geschäfte gut vermehren konnten.
Wie sieht das in den Ländern aus, die die Krise angeblich gemeistert haben?
Die Staatsschulden Spaniens sind von 436,98 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf SAGE UND SCHREIBE 1021,36 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen.
Die Staatsverschuldung Irlands ist von 79,6 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf SAGE UND SCHREIBE 207,47 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen (FAST VERDREIFACHT).
Die Staatsverschuldung Portugals ist von 123,3 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf 213,99 Milliarden Euro im Jahre 2014 gestiegen. (Quelle: Statista)
Dazu Massenarbeitslosigkeit !!
Das dicke Ende kommt da erst noch.

griechische Inseln

lt. SPIEGEL: "Buffett kauft griechische Insel". Buffett habe immer ein Gespür für günstige Gelegenheiten...Ja, der Ausverkauf hat begonnen! Während die Einen (Unterlegenen) nur begrenzt ihr Geld von der Bank abheben dürfen, verteilen die Anderen (Mächtigen) das Staatsvermögen. Es ist Krieg und Sieg auf fiskaler Ebene..."Staat" heisst das, was sich über Jahrtausende kulturell-historisch zum Eigentum des griechischen Volkes entwickelt hat. ---Ich bin gespannt, wer die Akropolis eines Tages sein Eigen nennen wird...zuletzt sind die Bürger nur noch Mieter im eigenen Staat...Aber aufgepasst: Diese Hydra wird nimmersatt!

Wenn alle sparen kommt der Aufschwung. Craconomy.

Tolles Rezept. Den überschuldeten Staatsektor mit mehr Zwangsinflation für den überschuldeten Privatsektor zu sanieren inmitten einer langen Rezessionsphase, Massenarbeitslosigkeit und Konsumeinbruch bei entsprechend hohen Solvenzproblemen der Banken.

Die Leute und Unternehmen werden -reactio- schlicht das machen, was die schwäbische Hausfrau dem Staat empfiehlt: Sparen, Konsum (Handel und Import) sowie Produktion noch weiter runterfahren. Irgend wann steigen die Ölpreise und verschärfen das Problem weiter. Dann soll ja auch damit erzeugte Elektroenergie privatisiert sein. Man kennt die IWF-Rezepte s. UA. Fraport balgt sich schon um die mit EU-Mitteln sanierten billigen Flughäfen in der Annahme für 1,2 Mia Investment 15 Mia Umsatz zu bekommen. Der Nahe Osten als Tourismusziel brach ja weg (und schickt "Sozialtouristen" übers Meer). Nun steht man noch gegen die viel billigeren Türken und Mazedonier. Da muss der gr. Exportzweig Tourismus glatt teurer werden?

New economy?

Warum keine höheren Steuern für Hotels

Wieso gibt es keine höheren Steuern für Hotels, insbesondere für die AI-Anlagen???
sondern nur für die Tavernen und Bars?

Richtig:Die Hotels befinden sich in der Hand der ausländischen Konzerne. Geschädigt werden soll aber die griechische Wirtschaft!

Jeder, der nach Griechenland reist. sollte kleine griechische Unterkünfte buchen und bei den Griechen essen.
Die großen Hotels füllen nur die Taschen der Eigner der Tourismuskonzerne!

Erhöhung der Mehrwertsteuer als Heilmittel…?

Zum Wesen der 'Mehrwertsteuer' hat User "Reiner Sauer" bereits treffend kommentiert, und so stellt sich natürlich die Frage, wie man mit dieser Erhöhung (um 10%) jetzt noch wettbewerbsfähig gegenüber bspw. der Türkei sein will.

Was nutzt diese Erhöhung, wenn die Touristen wegbleiben und die inländische Bevölkerung den Konsum entsprechend drosselt.

Überdies wird seit Langem beklagt, dass es in Griechenland an einem wirksamen Steuersystem mangelt, dass die erhobene Steuer auch wirklich in die Kassen des Staates spült und somit die Erhöhung der Mehrwertsteuer auch wirklich zu Mehreinnahmen führt.

Ich denke, dass sind wieder Luftbuchungen der Institutionen, die die weiteren Kredite rechtfertigen sollen, wohl wissend, dass nur ein Bruchteil, wenn überhaupt, der Rechnung aufgehen wird.

Das Leben verteuert sich erheblich für die verarmte griechische Gesellschaft und das soll zur Gesundung der maroden Staatsfinanzen beitragen…?

Das war die schlechte Nachricht und wo ist die gute...?

Sparreformen beginnen zu wirken - Banken arbeiten beschränkt

Mit der Öffnung der Banken ab Mo. soll ein wenig Normalität vorgetäuscht werden. Dennoch bleibt es bei den Kapitalverkehrskontrollen; es dürfen nur 420,- €/Woche von den Konten abgehoben werden. Entscheidend wird sein, ob die darbende Wirtschaft wieder mehr Geld zur Verfügung hat, zumal die EZB die Notkredite nur um 900 Mio. € für eine Woche auf insgesamt 90 Mrd. € erhöht hat.

Auf jeden Fall soll verhindert werden, dass wieder Abhebungen in großer Höhe (90 Mrd. Auslandsüberweisungen und 43 Mrd. Hortungen im Inland) getätigt werden.
Und die Verbraucher bekommen ab Mo. die von 13 auf 23 % erhöhte Mehrwertsteuer für viele Produkte und Dienstleistungen zu spüren. Damit sinkt die Kaufkraft erheblich.

Besser wäre es, die gr. Regierung würde auf die Sparreformen der Geldgeber und deren neue Kredite zur Ablösung alter Kredite zugunsten von Strukturreformen in der (Steuer-) Verwaltung, Wirtschaft etc. verzichten und die hohen Steuerrückstände einziehen bzw. das Staatsvermögen privatisieren

@ Asmodean

Kann mich Ihrem Kommentar nur anschliessen. An die Reichen traut sich wieder keiner ran, dabei gibt es ohne deren Besteuerung keinen Erfolg.
Die Beschränkung der Banken muss bleiben, weil sonst gleich wieder alles Geld abgehoben wird und die EZB mit dem Nachschießen nicht mehr nachkommt.
Außerdem müssen nicht alle Banken gerettet werden, dieser Sektor ist sowieso zu aufgebläht.

Und nun?

Und nun? Was soll die Anhebung der MwSt auf verschiedene Produkte und Dientleistungen bringen?
Das grundlegende Problem Reformstau bei wirtschaftlichen und politischen Strukturen, fehlende Wettbewerbsfähigkeit wird dadurch in keinster Weise gelöst oder gebessert.
All diese Pseudo-Reformen dienen nur einem Zweck: Zeit zu gewinnen und von der unausweichlichen Tatsache abzulenken, dass GR nicht im Euroraum gehalten werden kann.
Aber seit wann interessiert Brüssel schon die REALITÄT?? Lieber noch weitere 100e Mrden. verschwenden, GR in Abhängigkeit halten, und das Leid des griechischen Volkes noch verlängern, um ja nicht das realitätsferne Wunschdenken der Vereinigten Staaten von Europa abzugeben und/oder wieder Macht/Kompetenzen an die nationalen Parlamente abzugeben. Die zentralistische Planwirtschaft des Kommunismus hat ja sonst auch immer so gut funktioniert! Keine Frage!!

Mitten in der Krise die Steuern erhöhen...

...damit wird die Krise nur weiter verfestigt.

Tourismusdienstleistungen waren mal der grosse Exportschlager Griechenlands, und (was nie gesagt wird) der einzige Weg zur Abzahlung der Schulden innerhalb der Union waere eben gerade ein Exportueberschuss ueber Jahrzehnte, so wie ihn Deutschland hat.

Aber wer will jetzt noch nach Griechenland?

Die Preise sind ueberall im Keller, dh. sowohl die Nachfrage als auch Einkommen sind am Boden. Dann die Unsicherheit, dass in ein paar Monaten wieder neu verhandelt wird. Da wird niemand investieren. Keinen Pfennig.

Das Resultat von Schäuble's Erfolgskonzept kann man seit 25 Jahren in Ostdeutschland sehen. Nachhaltige De-Industrialisierung. Das Land wird nie mehr aufholen und innerhalb einer Währungsunion immer auf Transfers angewiesen sein. Immerhin wird man alle deutschen Hassen, nicht nur die Wessis.

Uebrigens, was haben wir in der Krise damals gemacht? Abwrackprämie... Wirtschaft angekurbelt...

Nur um präzise zu bleiben,

............es waren nicht 90 Mia. sondern gedeckelte 89 Milliarden Euro an Notkrediten ELA, diese Summe wurde von Draghi diese Woche auf 89.900.000.000, erhöht, was ich im Übrigen nicht glaube da man damit die Banken nicht aufmachen kann, dass ist viel zu wenig. Aber wer glaubt überhaupt noch was da erzählt wird, wenn offensichtlich ständing Gesetze und Regeln gebrochen werden, so wie man es gerade braucht. Es ist und bleibt Insolvenzverschleppung auf höchstem Niveau und die europ. Steuerzahler müssen dafür aufkommen ohne auch nur einmal gefragt zu werden.

Revolution? Stellt sich die

Revolution?
Stellt sich die Frage wie die Griechen auf die Änderungen reagieren werden. Das Ergebnis des Referendums wurde ignoriert. Jetzt gibt es erneut richtig harte Maßnahmen gegen die einfachen Leute. Die radikale Linkspartei wollte/konnte auch nichts wirklich verändern. Bleibt nur noch der Weg auf die Straße und zur Revolution.

Das Projekt wird scheitern !

Allein die Einleitung dieses Artikels offenbart doch schon den Fallstrick dieser, von realitätsfremden Technokraten, rasch zusammengezimmerten Farce.
"Fakelaki", also Schmiergeldzahlung und Steuervermeidung, werden, ganz so wie J. Varoufakis es vorhersagte, jetzt er richtig Fahrt aufnehmen.

Beim von Merkel vehement geforderten und unbezahlbaren III. Hilfspaket, handelt es sich um direkte Transferzahlungen zur Festigung der Schuldenunion.
Die Bundeskanzlerin belügt erneut das Parlament, die eigene Fraktion und vor allem die dt. Bürger. Weiß sie doch nur zu gut, dass wir nicht einen Cent dieser Schenkungen wiedersehen werden.

Merkel betreibt hier reinste US-Außenpolitik und nichts irritiert Merkel mehr, als eine etwaige Verstimmung der "Märkte", der Hedgefonds oder die Unzufriedenheit der Herren Soros bzw. Buffetts und ihrer Fonds. Um Griechen, Europäer oder gar menschliches Leid geht es weder Berlin noch Brüssel.

Europa vor dem krachenden Scheitern, man lernt nicht(s) dazu !!!

RE: AxelD

"AxelD
OMG

Es ist genau diese Form der Ausbeutung die anderswo
Leute zu den Waffen greifen lässt und Radikalismus fördert.
Wir wissen ja jetzt was passiert. Hallo ihr da in Spanien und
Italien,Frankreich und ja,auch in Deutschland. Zieht euch
warm an,es kommen noch eisigere Zeiten auf uns zu im
wunderbar demokratischen Europa. Hier wird alles getan
zum Wohle von - tja,von wem eigentlich ?"

Großindustrie, Lobbyisten, Oligarchen, Banken etc

Keine Sorge, der "kleine Mann" wird höchstens noch vor Wahlen (was für ein dummes Übel) bei Laune gehalten

Der kleine Mann wird

Der kleine Mann wird ausgebeutet, und das Geld, das abgehoben wird, geht indirekt von den Konten europäischer Steuerzahler ab. Wo war da gleich die gute Nachricht?Dass Unternehmen keine Mehrwertsteuer zahlen, ist schon jedem klar, oder?

11:00 von Asmodean ... grade unter diesen ..

Umständen fragt es sich, ob die beschränkten Möglichkeiten der Griechischen Finanzämter bei allen Steuern gleichermaßen gelten und ob die Kollegen in der EU das auch wissen ...
Augenwischerei ist das alles ohnehin, da die angestrebten Maßnahmen, wenn sie denn greifen sollten die Lage allenfalls stabilisieren, aber die Last der Kredite wohl kaum ernsthaft erleichtern werden - aber der gewöhnliche Stammtischler braucht ja die Mähr von der Knebelung der Schuldner ebenso, wie z. B. das Märchen vom ständig geschurigelten faulen Harzer ..., Die Welt braucht eben Mühten noch mehr als Religionen ..

Wenn die Mehrwertsteuer tatsächlich den Konsum bremst und den Tourismus austrocknet, dann ist das eben nur ein Schlag mehr ins eigene Kontor und ein weiterer Tropfen ins Fass der Europa Verdrossenheit ... Wie wäre es mit einer Spende der EU in Form eines Großrechners (mit Peripherie) und einer "Zweitausbildung" für junge griechische Wirtschaftswissenschaftler zu Steuerprüfern ...

schrecklicher Verdacht

Das gab es also ein Referendum in Griechenland und 60% der Bevölkerung wählten ein "NEIN!" zu den netten Spartipps von EU und IWF, welche das Land bisher schon in kürzester Zeit in doppelte Verschuldung gebracht hatten. Man spürt, wie die Gläubiger jetzt billig an Griechenlands Gaslagerstätten vor der Küste und an weiteres Tafelsilber wie Häfen kommen wollen. Sogar Inseln sollen verscherbelt und aus dem Staatsgebiet entlassen werden. Ob das wohl Folgen für die Seegrenzen und damit für das Anrecht auf bestimmte Bohrgebiete für Gas hat?

Und dann fährt die griechische Delegation - durch das Referendum zusätzlich legitimiert - zur Verhandlung, und auf einmal stimmt sie dort all den feinen Sachen zu, die im Referendum abgelehnt wurden?

Ich hoffe sehr, dass irgendwer auf youtube oder wikileaks hochlädt, wie so eine Sauerei eigentlich passieren kann. Gab es Morddrohungen gegen Frau und Kind oder Erpressung (NSA)? Oder Bestechung? Es stinkt jedenfalls mächtig!

Zu 10:42 Reiner Sauer "Armensteuer"

"Die Mehrwertsteuer ist die asozialste Steuer die Ausbeuter je erfunden haben. Es ist ein Steuer die Ausschließlich den Besserverdienenden zugute kommt. .Es ist die perversteste Steuer die je erfunden wurde."
Das Gegenteil ist richtig. Wer konsumiert zahlt, wer viel konsumiert zahlt entsprechend mehr. Grundbedarf, auch Arznei kann befreit oder mit einem geringeren Steuersatz belegt werden. Luxus kann höher besteuert werden. Die Mehrwertsteuer ist die richtige Steuer und sie ist auch sozial. Das System wird leider auch in D unter Lobbyeinfluss missbraucht und es ist noch zu anfällig für Steuerbetrug. Es muss reformiert aber als wesentliche Steuerquelle ausgebaut werden.

Die Einkommenbesteuerung funktioniert gerade in GR nicht. Die Schatten-Vetternwirtschaft blüht. "Einkommen" werden unversteuert ins Ausland transferiert und dort investiert. Dass der Staat Haushaltsprobleme hat ist logisch. Die fehlenden Einnahmen sollen Dritte ersetzen ( EU..)! Daran ist nichts sozial!

Die Mehrwertsteuererhöhung war wahrscheinlich die einfachste und unkomplizierte Möglichkeit, damit der Staat wieder mehr Geld in die Staatskasse bekommt. Das wurde ja bekanntlich vor einigen Jahren in Deutschland so vor gemacht. Und das jetzt die griechischen Bürger den Gürtel enger schnallen müssen, müsste doch Jedem klar sein. Wo soll denn sonst das Geld her kommen, wenn die jahrzehntelange Schuldenpolitik ein Ende haben soll.
Diese Mehrwertsteuererhöhung dürfte auch nur der Anfang für eine grundlegende Reform der griechischen Finanzen sein.
Aber wo jetzt der positive Teil der Meldung im Beitrag versteckt sein soll ist mir auch schleierhaft?

Mal was anderes zur MWSt...

Da schon hier, 9 von 10 Schreibern wahrscheinlich keine große Ahnung haben wie diese Steuer funktioniert (in den Finanzämtern dürfte es ähnlich sein) kann ich mir nicht vorstellen, wie dieses wunderbar komplizierte System (das übrigens so an die 10 Milliarden Steuern europaweit mißbräuchlich an die Schlauen zahlt, die sich auskennen!! - offiz. Schätzung in Brüssel) in Griechenland umgesetzt werden kann.

Fakt, ob 10 oder 20 Prozent, entscheidend ist, was auf den Konten des griechischen Finanzamtes ankommt. Und da sage ich, laßt alle Hoffnung fahren.

@Odin-HH:"Beim von Merkel (und Gabriel) geforderten und ...

... unbezahlbaren III. Hilfspaket, handelt es sich um direkte Transferzahlungen zur Festigung der Schuldenunion."

Zumindest ist es falsch, zu Lasten der europäischen Steuerzahler aus dem Europäischen Rettungsfonds etwa 86 Mrd. € in drei Jahren zahlen zu wollen und damit die Schulden GRs weiter zu erhöhen. Wenn einem überschuldeten GR neue Kredite zur Ablösung von alten zur Verfügung gestellt werden ohne Aussicht auf Rückzahlung ist dies ein Geschenk der europäischen Steuerzahler, ohne diese zu fragen.

Insofern sind Schäubles Bedenken zum 3. Hilfspaket volkswirtschaftlich und juristisch begründet. In den Verhandlungen der Geldgeber sollte das Konzept nochmals überdacht werden, ohne letztlich bei einem Grexit auf Zeit zu landen. GR sollte durch eine langjährige Umschuldung entlastet werden, um mit Hilfe der Strukturreformen auf eigenen Beinen stehen zu können. Bis zu deren Wirkung gilt es vorrangig, die hohen Steueraußenstände einzuziehen und das Staatsvermögen zu privatisieren.

Unvoreingenommene(s) Betrachtung/Erkennen wäre notwendig!

OMG, nein! Griechenland will nun auf gewisse Produkte keine ERMÄSSIGTE, sondern die NORMALE Mwst.? Wo soll das nur hinführen? Keine selbstgemachten Rabatte und Vorteile mehr? Kein gegenseitiges Zuschanzen von Vergünstigungen?*Sarkasmus off*
Ich bezweifle, dass die partielle Abschaffung der ERMÄSSIGTEN Mwst. Griechenland enorm helfen wird, aber IMO ist es ein erster guter Schritt!

Was Griechenland aber wirklich helfen würde, wäre die Erkenntnis, dass fast alle Griechen eine halbe Ewigkeit Misswirtschaft, Korruption, Betrug, etc. aktiv unterstützt oder passiv ausgenutzt haben!
Nun, da das Kartenhaus zusammengebrochen ist, sind plötzlich die Anderen (Europäer) die Bösen und die Griechen sind die „armen Unschuldigen“.

Ich frage mich längst, warum die „Politiker“ der letzten Jahre noch nicht für ihre Misswirtschaft und persönliche Bereicherung belangt wurden? Warum werden z.B. deren Vermögen nicht wegen „Betrug am Volk“ verstaatlicht? Halt, das widerspräche ja der Freunderlwirtschaft!

@wibo: Kontenpfändung?

"Der kleine Mann wird ausgebeutet, und das Geld, das abgehoben wird, geht indirekt von den Konten europäischer Steuerzahler ab."

Selten so etwas Falsches gelesen. Bei mir gehen nur direkte Zahlungen vom Konto, indirekt kann da nichts abfließen. Man sollte endlich mal damit aufhören, so zu tun, als würde man die Hilfskredite finanzieren, indem man das Eigentum der Bürger durch Gerichtsvollzieher pfänden lässt.
Die Kredite und Bürgschaften sind durch die deutsche Wirtschaftsleistung mehr als gedeckt - Sie merken davon ungefähr gar nichts. Im Übrigen: Eine Wirtschaftsleistung, die darauf aufbaut, andere europäische Länder teilweise zu ruinieren (z.B. durch Umgehung des Mindestlohns in der Fleischindustrie).

Wie war das noch im letzten BT Wahlkampf:

Einer der Hauptthemen. Steuererhöhungen
für den Mittelstand.Von CDU abgelehnt,weil es Gift für die Konjunktur ist.
Damit wurde die Wahl unter anderen gewonnen.
Bei der MWST, wo alle zahlen müssen, die Masse machts,ist man nun anderer Meinung.
Her damit. Fast alles was man unbedingt zum täglichen Leben braucht,wird damit höher besteuert.
Die kleinen Leute in Griechenland,durchnittliches Monatseinkommen, sofern man nicht arbeitslos ist,€ 630. Da wird sich mancher überlegen, kann ich mir einen Caffee,einen Ouzu,eine Speise in den Bistros überhaupt noch leisten.
Ein gutes hat es aber trotzdem. Die Leute machen sich Gedanken darüber,bei wem wird immer zuerst in die Taschen gegriffen. Rentenreform hab ich schon öfters gehört. Pensionsreform noch nie. Und hoffentlich bei Wahlen entsprechend reagieren. Das dicke fette C wird dann abgewirtschaftet haben.

@Odin-HH um 11:26

Volle Zustimmung, damit ist alles gesagt. Der "Stresstest" für die Märkte verlief zudem positiv, von Griechenland kaum beeinflusst.

ZU 18.7.2015 16:08 von Fridolin "80 Prozent"

" Fast 80% sind laut Umfrage gegen die geforderten Maßnahmen."

Ja, was wollen die Griechen, den € aber keine Mehrwertsteuer, keine Einkommensteuer, keine Umsetzung. Das wird nicht gehen!

Jeder macht sich dazu seine ihm passende Umfrage mit Ergebnis. In D will die Mehrheit so nicht weitermachen und sicher für fremde Schulden nicht noch mehr Steuern zahlen oder weiter enteignet werden. Dazu gibt es nicht nur eine Umfrage. Die Deutschen durften darüber bisher nicht abstimmen, wie das wohl ausgehen würde?!

Laut einer für die Zeitung „Vima tis Kyriakis“ durchgeführte landesweiten Demoskopie der Kapa Research sprachen sich die Griechen mit einem klaren „ja“ für den Verbleib in der EU und in der NATO und eine neue Vereinbarung mit den Gläubigern aus.

71,9% der Befragten erklären, eine Einigung mit den europäischen Partnern sei besser, gegenüber 23,2%, die einen Bruch für besser halten. 72,9% möchten, im Euro bleiben, während 20,3% eine Rückkehr zur Drachme wünscht.

re nepal82

"Wieder trifft es die Menschen, die am wenigsten Schuld an dieser Krise haben, am härtesten."

ALLE Griechen zusammen bilden den Staat, der lange über seine Verhältnisse gewirtschaftet hat. Wie der einzelne davon mehr oder weniger profitiert hat, lässt sich nun mal nicht mehr ausrechnen.

Wir müssen schließlich auch alle für die Kosten der Griechenland-Rettung herhalten, unabhängig davon, ob wir "schuld" sind, weil wir Frau Merkel gewählt haben.

11:07 von AxelD

. Hier wird alles getan
zum Wohle von - tja,von wem eigentlich ?
In Griechenland hat nun die die Troika auf dem Verwaltungsweg nun das absolute alleinige Sagen.
Ein Sozialist wird nun gezwungen, das umzusetzen,was er am wenigsten will.
Der neoliberale Kapitalismus ,Schäuble Junker, Merkel, Djasselblom hat
obsiegt.
Ich möchte dabei noch ausbrücklich auf die Äusserungen von Herrn, Varoufakis hinweisen,
die bei der obengenannten Dame, den Herren so sauer aufgestossen sind.
Der Mann hat absolut recht.

@Reiner Sauer, 10:42 Uhr

Sie schreiben:
"Die Mehrwertsteuer ist die asozialste Steuer die Ausbeuter je erfunden haben. Sie ist nicht am Einkommen orientiert! Sondern diesen Steuersatz zahlen alle wenn sie das bisschen Geld ausgeben dass sie verdienen dürfen! Es ist ein Steuer die Ausschließlich den Besserverdienenden zugute kommt.
Es ist die perversteste Steuer die je erfunden wurde."

Ihre Aussage ist leider nicht nachvollziehbar. Die Mehrwertsteuer ist eine Steuer für den Endverbraucher, die absolut gesehen umso höher ausfällt, je mehr Geld man ausgibt (Waren und Dienstleistungen 'konsumiert'). Wenn man ein hohes Einkommen erzielt und dadurch mehr 'konsumiert', so muss man folglich eine höhere Mehrwertsteuer zahlen. Natürlich ist der verwendete Prozentsatz nicht am Einkommen orientiert, was auch wenig sinnvoll wäre, denn das Einkommen sagt noch nichts über das Vermögen bzw. dem Konsum einer Person aus.
Damit ist die Mehrwertsteuer eine sehr soziale Steuer, die sich an den Ausgaben der Menschen orientiert.

re nuckelavee

"Übrigen: Eine Wirtschaftsleistung, die darauf aufbaut, andere europäische Länder teilweise zu ruinieren (z.B. durch Umgehung des Mindestlohns in der Fleischindustrie)."

Bilden Sie sich denn ein, in Ungarn oder Rumänien zahlt die Fleischindustrie mehr als 8,50 und wird deshalb von Deutschland ruiniert?

Es ist wirklich sagenhaft, was hier manchmal für Klöpse rausgehauen werden.

@nuckelavee Wenn ich sage,

@nuckelavee

Wenn ich sage, das geht indirekt von den Konten ab, ist daran nichts falsch, eben weil es nicht direkt ist. Wie kann man das falsch verstehen? Wie sonst würde man das Wort indirekt definitionsgemäß verwenden können?:) Da die Gelder niicht zurück kommen, müssen sie vom Steuerzahler erbracht werden. Wenn z.B. ein GR Soli kommen würde, würde es sogar ganz direkt vom Lohn abgehen, ohne Umwege über das Konto. Vielleicht ist e so etwas klarer.

MWSt wird 800 Millionen mehr einbringen

Warum schreibt man nicht richtig ... wird bis Jahresende nichteinmal eine einzige Milliarde einbringen. Der griechische Schuldenberg wird ja auch in Milliarden beziffert und nicht in Millionen. Ist wohl fast auf 400 Milliarden angestiegen. Was sollen 0,8 Milliarden Mehreinnahmen angesichts der gerade wieder um 80 Milliarden angewachsenen Schulden ausrichten. Da sollten die blossen 0,8 Milliarden, die angeblich durch höhere MWSt reinkommen, nichtmal ne Randnotiz in der Presse wert sein. Oder verschleiert man absichtlich die wahre Dimension der nie rückzahlbaren Schulden. Dann wäre es natürlich besser den Mehrertrag in Cent anzugeben, das beeindruckt noch mehr ... 80 Millarden Cent Mehreinnnahmen, allein durch MWST Erhöhung. Da sind die ca. 800 mal höhren Schulden Griechenlands ja bereits so gut wie getilgt. Zwar reichen die Mehreinnahmen nichtmal für die Zunahme der Zinseszinsen, aber Hauptsache der Bürger glaubt wieder mal, dass Politiker Probleme lösen können. Sie tuns nicht.

ressourcen @ 11:38 von guckloch212

"Ich hoffe sehr, dass irgendwer auf youtube oder wikileaks hochlädt, wie so eine Sauerei eigentlich passieren kann. Gab es Morddrohungen gegen Frau und Kind oder Erpressung (NSA)? Oder Bestechung? Es stinkt jedenfalls mächtig!"
.
zustimmung! dirk müller hat hier recherchiert. und er wurde mitnter durch herrn lanz und vergleichbare "journalisten" heftig und gehaltlos angegangen.
auch hier werden teilnehmer wie "boliche" zuweilen attackiert, weil sie die zusammenhänge schildern.
.
ich gebe ihnen zu 100% recht. es ist eime unglaubliche sauerei im gange. und diese spielt sich fernab jeglicher politischen couleur auf uneingeschränkt kriminellem niveau ab.

Verteufelung

Die Roten, Grünen und Linken verteufeln unseren Finanzminister, wobei er einer der Wenigen in diesem Bundestag ist, der die Situation richtig einschätzt. An einem Grexit
geht nicht vorbei. Und hier stimmt er, man wagt es kaum zu glauben mit einem Roten, unserem ehemaligen Finanzminister der SPD, P. Steinbrück, überein. Bleibt GR im Euro ist das der Anfang der Tranferunion. Ich will diese nicht. Das Wenige, was ich erarbeitet und erspart habe für mich, meine Kinder und Enkel, bin ich nicht bereit für andere zu opfern! Wenn es so weiter geht, wird Deutschland irgendwann zumArmenamt Europas, alles ist weg. Erst dann merkt es der Deutsche, erst dann geht er auf die Straße, was andere schon längst getan hätten!

Zu 11:50 von nuckelavee - Auch nicht richtig

"Selten so etwas Falsches gelesen. Bei mir gehen nur direkte Zahlungen vom Konto, indirekt kann da nichts abfließen. ....
Die Kredite und Bürgschaften sind durch die deutsche Wirtschaftsleistung mehr als gedeckt - Sie merken davon ungefähr gar nichts. Im Übrigen: Eine Wirtschaftsleistung, die darauf aufbaut, andere europäische Länder teilweise zu ruinieren (z.B. durch Umgehung des Mindestlohns in der Fleischindustrie).

@nuckelavee, viel richtiger ist ihr Beitrag auch nicht. Wer hat Ihnen denn das wohl erzählt. Die Milliarden vermehren sich von alleine wie im Schlaraffenland.

Im März 2012 (1. Schuldenschnitt) waren bereits private Gläubiger mit Anleihen im Wert von 177,2 Mrd.€ unmittelbar betroffen. Die real negativen Zinsen, die schleichend enteignen, haben etwas mit der €-Staatschuldenpolitik zu tun. Gedeckt ist nichts, die Wirtschaftsleistung ist nicht übrig, die brauchen wir selbst, unser Staat hat auch Schulden.

@asmodean: Ja so ist es!

Man hätte lieber den Griechen helfen sollen, die bereits bestehenden Steuerhöhe einzutreiben. Aber das genau wollen sie ja nicht! Zitat aus der Zeitschrift STERN: "Die Griechen haben zwei Probleme: Eine chronisch marode Verwaltung und die Forderung, sich mit nichts, außer Geld, helfen zu lassen." Meine Meinung? Hopfen und Malz ist da verloren. Das ökonomische Schicksal der Griechen muß zwingend vom Euro abgekoppelt werden! Das ist Demokratie und Eigenverantwortung!

Flächendeckend wird abgesahnt

Es ist schon erschreckend wie sich Linke, Sozis und Gewerkschaften zum Handlanger des Kapitals machen lassen.
Aus der jetzigen Parteienlandschaft dem jetzigen System wird keine Veränderung aus dem inneren herraus zum besseren hin kommen weil die Politiker bzw. Akteure von diesem System selbst profitieren.
Die jetzige Finanz- EU hebelt jedes demokratische Recht einzelner Staaten aus die dazu da waren die Volksgemeinschaft zu schützen, alle sozialen Errungenschaften die bitter erkämpft wurden (vor nicht mal hundert Jahren wurde noch auf Arbeiter geschossen)werden unterlaufen.
So hoffe ich das ein wirkliches Europa dadurch entsteht das sich die Völker Europas
zusammen gegen die Tyrannei des Grosskapitals und Ausbeuter stellen.
Widerstand wird nun Pflicht oder wollen wir die Ausbeutung unsere Kind und Kindeskinder zulassen.
Die EU ist mittlerweile die Institution zur Ausbeutung Europas.

Urlaub für alle in Griechenland

Schon vor 5 Jahren hatte ein deutscher Politiker ausnamsweise mal eine tolle Idee.
Jeder bekommt vom Staat einen Urlaubsgutschein über 2500€. Dieser ist in Griechenland auf den Kopf zu hauen.
Dann hat das Volk auch mal was von den Trilliarden Euro die im Süden verbrannt werden. Ach ja, alle müssen mit AirBerlin fliegen, damit die auch mal in die schwarzen Zahlen kommen.

Bei einem derartigen

Bei einem derartigen MwSt-Sprung sehe ich ein Abdriften in Schwarzarbeit / Schattenwirtschaft und noch höhere Korruption.

Na super

Na super, so holt man es von den Armen und würgt nebenher noch den Binnenkonsum ab.

Schäuble-Sparen.

@guckloch212/ 11:38

"Ich hoffe sehr, dass irgendwer auf youtube oder wikileaks hochlädt, wie so eine Sauerei eigentlich passieren kann. Gab es Morddrohungen gegen Frau und Kind oder Erpressung (NSA)? Oder Bestechung? Es stinkt jedenfalls mächtig!"
Als Tsipras - in dieser Situation - hätte auch eine Morddrohung nicht bewirken dürfen, anders zu entscheiden, als im Sinne seines Volkes...den `Mut` muss ein nominierter Volksvertreter doch haben, ggf. als Märtyrer zu enden - besonders, wenn er sich bewusst ist, welches Spiel gespielt wird, das schon so viele Leben gekostet hat und kosten wird. Auch Varoufakis wurde hinausgebeten. Jetzt müssen sie zusehen, wie alles eintrifft, wovor sie gewarnt haben.
Ich verstehe diese seine Wendung nach dem Referendum deshalb nicht.

@Denkerist um 11:11

Wir in der BRD hatten 1990 536 Mrd. Schulden und 1998, als Kohl seinen Hut nehmen durfte 1153 Mrd.

Die Schulden wurden vorrangig durch die Wiedervereinigung verursacht....

Wodurch sind diese Schuldenzuwächse eigentlich in Südeuropa zu erklären? Das bedeutet doch eigentlich, dass in einigen Ländern grundsätzlich die Kennzahlen frisiert werden, oder etwa nicht?

Nicht alle, die im Staat leben, haben profitiert. Und die MWST trifft die Armen, die sich Essen kaufen und damit gerade über die Runden kommen.

Jemand, der halbwegs Einkommen hat, hat kaum Nachteile.

Wieder einmal zahlt der Normalbürger die Zeche

Wieder einmal zahlt der Normalbürger die Zeche für die Verfehlungen von Finanzwirtschaft und jahrzehnte langer Fehlpolitik.

Anstatt die Probleme bei den Wurzeln zu packen mit Entmachtung der Finanzmärkte , Entschuldung aller Staaten und eine auf das Bürgerwohl ausgerichtete Politik werden die Hauptverursacher künstlich am Leben gehalten.

Der Raubtierkapitalimus frisst sich nur deshalb nicht selbst auf weil er immer wieder mit teils sozialistischen Mitteln (z. B. Bankenrettung) gerettet wird. Welch ein zynisches Paradoxum.

Un zum Vergleich: Lebensmittel werden in Deutschland mit 7 % besteuert. Um noch einmal auf die Not der Normalbürger in GR aufmerksam zu machen.

@ guckloch212 : Es gab nur falsche Voraussetzungen

Sie:"Gab es Morddrohungen gegen Frau und Kind oder Erpressung (NSA)? Oder Bestechung? Es stinkt jedenfalls mächtig!"

Wir bleiben im Euro (auf Merkels Linie) und wir wollen Schuldenerlass (erfordert Bankrott und Grexit, Schäubles Linie) waren sich gegenseitig ausschließende Bedingungen der Tsipras-Seite.

Bis zur Erkenntnis, man kann nicht beides haben, vergingen die Monate. Freiwillig erhöht Schäuble und kein Finanzminister die Steuern wegen genehmigtem Schuldenerlass (ohnehin verboten in EZB, ESFS und IWF). Die Initiative (Bankrotterklärung mit Folge Schuldenausfälle und Drachme) hätte daher nur von GRE kommen können, wohin Schäuble sie aber erfolglos drängte und auch die ELA-Sperre der EZB nicht half.

So blieb am Ende nur noch den alternativlosen Preis des Euroverbleibs zu akzeptieren zumal ja auch die meisten Griechen ihre Kaufkraft nicht verlieren wollten und den (ihren!) Euro horteten bis die Banken leer waren.

So stimmten die Griechen-Parteien dann wie die dt. Koalition.

ganz einfach,

ein Land ohne funktionierende Finazämter kann nur über die MWST schnell Einnahmen generieren.
Ansonsten geht das Leben auf Pump einfach weiter und bei uns gibt es zu Viele die es befürworten?

Oh das ist ein Einschnitt !

Als bei uns die Mehrwertsteuer erhöht wurde , war es auch ein riesiger Einschnitt , was ich noch weiß . Nun das wird die Griechen hart treffen . Aber ein was , Vergessen die Griechen gerne , sie sind Pleite . Ein ganzes Volk ist Pleite , außer die Reichen . Die von den keinem Zahlen von Steuern , reich geworden sind . Dehnen geht es noch gut . Noch gut , weil auch sie verlieren werden . Aber was ist das schon , von dem was sie gestohlen haben an den anderen Griechen . Das ganze System ist veraltet und gar nicht reformiert . Was jetzt passiert ist nur der gewünschte Anteil der Gläubiger aber nicht das noch notwendig wäre , dem Land aus dieser Krise zu helfen . Wer nun streikt , versteht nichts vom Ganzem . Der sieht nur sich , dann ade dem Land !

Und wie heist die Hydra heute

Und wie heist die Hydra heute ... EU-joijoijoijoi ...

Der mittlere Kopf der Hydra (EZB) ist unsterblich ... Zeus, schick uns Herakles!!!

p.s.: Zynismus haben ja auch die Griechen erfunden. :-)

@Reiner Sauer: Armensteuer

"Es ist ein Steuer die Ausschließlich den Besserverdienenden zugute kommt."
Diese Aussage ist eindeutig falsch, denn wer mehr konsumiert, insbesondere hochwertige Produkte, zahlt mehr Mehrwertsteuer.
Wenn Sie zu den sog. Armen gehören, werden Sie einen großen Teil Ihres Einkommens in Lebensmittel verkonsumieren, die mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 % versteuert werden. Also prozentual zahlen Sie wesentlich weniger an Mehrwertsteuer. Diese Steuer ist viel gerechter, als andere Steuerarten.

@ karwandler 12:00

Wie jeder Einzelne davon profitiert hat lässt sich wahrlich nicht ausrechnen. Aber mit etwas Nachdenken kommt drauf, welche Einzelnen in welchem Mass profitiert haben könnten.
Aber kein Problem die Zeile kann ich auch ändern in : "Die, die am wenigsten vom Zustandekommen dieser Krise profitiert haben, trifft es am härtesten."

Gelinkte Solidarität

Griechenland hat eine Verschuldung von
175,1% des Bruttoinlandsprodukt!

Italien
132,6% und

Deutschland
78,4%
*
Griechenland hat bereits im Mai alles ausgegeben, warum sollen Sie dann bis Dezember weiterarbeiten?
*
Wer über die größere Summe der Schulden Deutschlands sülzt, sollte Sie in Relation zur Bevölkerung setzen.
*
Auch wir bezahlen für unsere gnadenlose Verschuldungsgeneration, die in Deutschland nach der Plünderung der Reserven des Juliusturms zur Honorierung von Wählerinitativen, anschließend jedes Maass verloren hatte!
*
Wir bremsen unsere Renten und zahlen den SOLI weiter um griechische Pensionen und Fakelaki zu finanzieren?
*
Und nach den verschiedenen Verschuldungsregierungen Griecheblands sollte keiner an das kommunistische Heilmittel glauben.
*
Wir haben bereits einmal reichlich abgedrückt zur Wiederherstellung blühender Länder!

Wie sagte schon Warren Buffett

Der zentrale Konflikt unserer Zeit ist der Krieg zwischen arm und reich. Er wurde von den Reichen gegonnen und wird auch von ihnen gewonnen.
Über die Tatsache, dass seine Sekretärin einen höheren Steuersatz hat als er selbst, war er entsetzt.

@Digitaler Fußabdruck

"Na super, so holt man es von den Armen und würgt nebenher noch den Binnenkonsum ab."
Wurde bei uns mit der Mehrwertsteuererhöhung der Binnenkonsum abgewürgt und das trotz immer wieder betonter Reallohnverluste der Arbeitnehmer?
Informieren Sie sich mal etwas genauer über den gegenwärtigen Stand in Griechenland. Wer Behauptungen aufstellt, muss sie auch begründen können.

@Denkerist 11:15 - Denkste

"Wieso gibt es keine höheren Steuern für Hotels, insbesondere für die AI-Anlagen???
sondern nur für die Tavernen und Bars?

Richtig:Die Hotels befinden sich in der Hand der ausländischen Konzerne. Geschädigt werden soll aber die griechische Wirtschaft!"

Im gleichen Gesetz zur Erhöhung der Mwst für Dienstleistungen in Tavernen wurde auch Mwst auf Hotelübernachtungen verdoppelt .
Der Unterschied dürfte sein - es besteht eine reale Chance, dass die höhere Mwst in den AI-Anlage ausländischer Konzerne tatsächlich beim Finanzamt landet, da sie eine Buchhaltung haben - so funktionieren ausländische Konzerne nun mal. Die höhere Mwst in den Tavernen ohne Buchhaltungssystem wird aber wahrscheinlich eher in der Tasche des Wirtes landen, wie auch schon der heute noch gültige Steuersatz.
Ich hoffe Ihr ideologisches Weltbild verträgt auch ein wenig Realität....

fraglich.bei den finanziell untersten schichten wird es die armut noch vergrößern und generell wird der konsum runtergehen. allerdings denke ich nicht, dass diejenigen griechen,die sich einen urlaub im eigenen land leisten können, jetzt auf urlaub verzichten. vielleicht wird der urlaub um einen tag gekürzt (was für die tourismusbranche natürlich auch nicht gut wäre). dass urlauber aus dem ausland abgehalten werden,kann ich mir auch kaum vorstellen. was am ende bei rumkommt,ist aber fraglich, so "ehrlich",wie in GR offensichtlich abgerechnet wird,insbesondere bei dienstleistungen.

wenn man sich allerdings das reformforderungspapier der troika vom 25.06.anschaut, so wird man feststellen,dass es zu einem großen teil auch um reformen des gesamten maroden systems in GR geht. da muss vieles von grund auf umgekrempelt werden,wenn es modern und nachhaltig werden soll. auch in der bevölkerung muss ein mentalitätswechsel her.das müssen politik und die griechen selber erkennen und ändern wollen.

@Helmut Baltrusch

Bei allem Respekt, aber all diese "hehren Absichtserklärungen" (Papandreou, Samaras, Venizelos und nun Trispras) und "alternativlosen Wege aus der Krise" beobachten WIR alle doch seit Jahren,...ohne Ergebnis !!!

Die Verweigerung einer tief zerrütteten bzw. gespaltenen und wohl auch traumatisierten gr. Gesellschaft wird durch dieses Massnahmenpaket nur noch wachsen, weil man sich trotzig, von vielen belogen, verraten bzw. vergewaltigt, im Recht sieht, diese neuen Grausamkeiten auf "althergebrachte Art" ins Leere laufen zu lassen. Korruption, Vetternwirtschaft werden wachsen, nicht etwa die nötige Einsicht !!!

Außerdem ist es ein W. Buffett, der nun mit erneuter Hilfe der europ. Politik ein "Schnäppchen" realisieren und wertlose Dollar verabschieden konnte, nicht wahr !!!
Oder glauben Sie wirklich, dass dieser Edelmann tatsächlich einen adäquaten Preis für seine Insel (Athen in Sichtweise) bezahlen wird ?

Hier läuft ein politisch organisierter Raubzug, ein Ausverkauf Europas !

Grexit unverzichtbar

"Banken öffnen wieder"

Sobald die Banken öffnen werden einige Griechen (viele?) ihr Geld heraushohlen und ins Ausland schicken oder in ausländische Währungen umtauschen: SFr , £ usw.

Viele werden der Ansicht sein, daß der Grexit so oder so kommen wird.

Der Grexit ist ein unverzichtbarer Teil einer Lösung.

Danach sollten die Griechen Einführzölle einfuhren statt die Mehrwertsteuer zu erhöhen.

Zu 12:28 von Digitaler Fußabdruck "Na super"

"Na super, so holt man es von den Armen und würgt nebenher noch den Binnenkonsum ab.
Schäuble-Sparen."

@Digitaler Fußabdruck, wie widersprüchlich denn noch. Herr Schäuble arbeitet und zeigt Lösungen auf!
Von "den Armen" holt man es sicher nicht, schon gar nicht über die MWSt wenn angeblich der Konsum abgewürgt wird.

Man holt es nicht von "den Armen", sondern jetzt wenigstens zum Teil von denjenigen, die u.a. unversteuertes Geld haben und dieses Geld ausgeben. Die meisten Milliarden sind ja in der Zwischenzeit mit Duldung der griechischen Regierung schon im Ausland. Einkommensteuer steht nur auf dem Papier, bezahlt wird die nur sehr eingeschränkt. Laut Regierung soll es ja für mehr als 70 Mrd.€ Steuerbescheide geben, die nicht bezahlt werden. Es gibt keine Sanktionen und die Verjährung tilgt die Schuld. Was in der Staatskasse so fehlt holt man von den "europäischen Partnern". Hören Sie sich an, was dazu Lettlands Präsidentin im DLF gesagt hat:
http://tinyurl.com/oownckq

@ Urkunde 50 : Jawoll, das ist ein guter Vorschlag!

Absolut zielführend! Und jeder muß dann in der Taverne, im Souvenirladen und im Taxi eine Quittung verlangen, damit der griechische Staat auch zu seinen Steuern käme. Griechenland wäre auf einen Schlag saniert und die dadurch verursachten ca. 200 Milliarden EUR werden wir auch so irgendwann reißen!!!!

@gman:"Fast 80 % sind laut Umfrage gegen die geforderten...

... Maßnahmen."

Nun, 61 % waren es noch beim Referendum gegen die Sparmaßnahmen laut früheren Vorschlägen der Geldgeber. Das lässt sich wohl damit begründen, dass die Griechen fürchten, nicht mehr von der EU und/oder der Eurozone unterstützt zu werden. Für die jetzt im gr. Parlament mit großer Mehrheit der Opposition beschlossenen Spar- und Strukturreformen machen die Wähler auch nicht Tsipras, sondern die Geldgeber verantwortlich.

Wäre jetzt in GR Neuwahlen, bekäme Tsipras` Partei Syriza nach der jüngsten Umfrage etwa 164 von 300 Sitzen im Parlament, also die absolute Mehrheit. Nachdem keine Seite der anderen -nach Schäubles Vorschlag eines freiwilligen Grexit auf Zeit- mehr traut und dieses Thema gewiss nicht vom Tisch ist, muss mit sehr harten Verhandlungen gerechnet werden. Zudem wird auch das jetzt konzipiert 3. Hilfspaket erfolglos bleiben. Jede Seite wird versuchen, ihre Vorstellungen durchzusetzen, letztlich werden sich aber die Geberländer wohl durchsetzen.

@ Andreas Kujat

Wer hat denn die Schulden gemacht? Kleiner Tipp: Die linke Regierung war es nicht. Das waren nur die ersten, die erkannten, das Griechenland diese Schulden niemals begleichen kann.
Aber das ist ja der Sinn der Verschuldung: Man kann die Demokratie aushöhlen. Und das genau ist das Ziel der EU! Erpressbarkeit. Sehen sie sich die Staaten der EU an: Dort haben die Banken das Sagen, genau die, die die Schulden gemacht haben.

@Odin-HH:"Hier läuft ein politisch organisierter Raubzug, ein...

... Ausverkauf Europas!"

GR ist pleite und muss sicherlich auch bei der Veräußerung seines Staatsvermögens schon aus diesem Grund Abstriche machen, wenn der Verkauf schnell erforderlich wäre. Und Europa wird davon wenig betroffen sein. Dennoch traut die gr. Bevölkerung Tsipras noch am ehesten zu, nach dem Scheitern der Vorgängerregierungen und Hilfspaketen das Land in allen Strukturen zu reformieren. Bei den Neuwahlen wird sich das wohl bestätigen.

Aber auch die Syriza-Regierung hat kein besseres Konzept, jedenfalls hat es bisher kein machbares vorgelegt. Auch Tsipras weiss offenbar nicht, wie und wodurch die gr. Tragödie in ein tragfähiges Fundament für ein selbständiges Vorwärtskommen ohne Staatskorruption, Klientelwirtschaft und der Mentalität eines Volkes, dass seit seiner Gründung noch nie einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftete und immer auf Pump lebte. Der grundlegende Wandel des Landes wird Jahrzehnte dauern. Und solange braucht GR wohl Unterstützung von EU und Eurozone.

@ roman15

Vielleicht wäre es ganz gut, wenn die Leute auf die Straße gehen, Sollten wir in Deutschland auch tun. Aber wir Deutschen sind ja glücklich, das:
- wir mit 67 in Rente gehen sollen,
- wir nur 40% des letzten Einkommens als Rente kriegen
- 60% der Deutschen kein nennenswertes Vermögen besitzen
- wir zu jedem Medikament mind 5€ zuzahlen,
- TTIP/TISA die Macht vom Volke in die Hände der US-Konzerne legt
- nun auch noch Autobahnmaut fällig wird, die sicher bald stetig steigen wird.

Und er sagte: Seid glücklich und zufrieden, denn es könnte noch schlimmer kommen. Und wir waren glücklich und zufrieden, und es kam noch schlimmer!

Irrsinn

Natürlich bringt dies alles nichts. Es wäre viel ehrlicher gewesen, die Griechen schon vor 5 Jahren zu einem Grexit zu bewegen.

So wird nun versucht, die Durchschnittsverdiener zur Kasse zu bitten. 23 % Mwst auf Nahrungsmitteln. Zwar werden die Griechen auch diesmal nicht mehr Steuern bezahlen - die Steuerhinterziehung war ja bei der maroden und korrupten Finanzverwaltung das einzige was bisher schin funktioniert hat.

Was einen aber wirklich ärgert ist , das die Linkspopulisten in Griechenland und der EU wieder einmal die Oligarchen, Reeder und sonstigen Milliardäre, Millionäre und Besserverdienenden ungeschoren davon kommen lassen werden.

Das haben auch schon die Links-Autonomen in Griechenland gemerkt und begonnen Straßenkrawalle gegen Syriza zu organisieren.
Linke Politik? Wieder einmal totales Versagen!.

Angst von Grexit

Ich glaube das Problem ist die große Angst vor dem Grexit. Solange man gemeinsam einen Grexit nicht organisiert EU und Griechenland zusammen, wird man mit dieser sinnlosen Aufschubtaktik keine Lösung finden können.

Dabei muß man auch den Traum einer gemeinsamen Währung natürlich endlich aufgeben.

Eine andere Alternative ist die Reformierung der EU. Aber das ist ja noch schwieriger als die ersten beiden Lösungen.

Das Problem war die Augenwischerei und das Märchen einer gemeinsamen Währung bei komplett unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlicher Wirtschaftsleistung. Man hat auch bisher gar nichts gemacht und das auszugleichen.

Jetzt braucht man sich nicht wundern, daß es nicht geklappt hat. Also hört endlich auf zu träumen und versucht mal ausnahmsweise die Realität zu erkennen. Diese EU ist gescheitert. Das ist die Wahrheit.

Das letzte Hemd hat keine Taschen !!!

Ich denke auch, dass es auf ein Grexit rauslaufen wird. Bei 420.- Euro/Woche, neigt man doch automatisch dazu, jeden Cent umzudrehen, bevor man ihn ausgibt. Wenn also etwas kaputt geht und nur Barzahlung möglich ist, muss man dies auch einkalkulieren.
Unterm Strich werden die Bürger also noch mehr hamstern, sparen und weniger ausgeben.
In meinen Augen ein Fehler, einem Land noch mehr Kredite zu geben, mit solchen Sparmaßnahmen. Das Geld können die nie mehr zurückzahlen, deswegen wachsen auch in anderen EU Ländern immer mehr die Schulden. In GR werden sie umso mehr wachsen!
Die Währungsreform war und ist ein riesen Fehler in diesem gewünschten Europa. Die schwächereren Länder können sich dem Euro nie anpassen und verschulden sich immer mehr.
Soll doch jeder seine Währung behalten (auch ein Stück Kultur) und die DM wäre ganz sicher stärker als jetzt der Euro. Irgendein EU Land muss jetzt immer gerettet werden. Das ist erst der Anfang. Das letzte Hemd hat keine Taschen!!!

Troika

Sehen wir uns doch mal die Erfolge der undemokratischen Troika in Europa an:

Die Staatsschulden Spaniens sind von 436,98 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf SAGE UND SCHREIBE 1021,36 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen.
Die Staatsverschuldung Irlands ist von 79,6 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf SAGE UND SCHREIBE 207,47 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen (FAST VERDREIFACHT).
Die Staatsverschuldung Portugals ist von 123,3 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf 213,99 Milliarden Euro im Jahre 2014 gestiegen. (Quelle: Statista)
Dazu Massenarbeitslosigkeit !!
Das dicke Ende kommt da erst noch. Diese Erfolge in den Staaten sind solchen Troikas wie in Griechenland zu verdanken!

Vor allem: Eine linke Regierung schadet den Gewinnen der Reichen. Deshalb muß sie weg!

@ magigomagago

"Es ist schon erschreckend wie sich Linke, Sozis und Gewerkschaften zum Handlanger des Kapitals machen lassen."
Das wundert mich auch.
Sehen wirs doch mal bei uns: Die SPD hat doch genau so viel mit sozial zu tun, wie die CDU mit christlich!
Aber den Menschen ist das halt ausreichend. Mal sehen, ob das auch in Griechenland so bleibt. Denn es ist absehbar, das es durch die MWST-Erhöhung nun noch schneller abwärts geht.

MWSt Erhöhung bringt nur 0,8

MWSt Erhöhung bringt nur 0,8 Milliarden. Das ist doch Peanuts im Vergleich zum Kapitalbedarf. Warum führt man nicht wie in Deutschland einen Soli in Griechenland ein ?

Wo sind denn die Glücklichen,

Wo sind denn die Glücklichen, die einen Job haben und diese Steuern bezahlen können, es existiert doch kaum Kaufkraft in der Bevölkerung, damit wird doch alles abgewürgt...

@ guckloch212

Was soll das mit den Morddrohungen? Woher soll denn das Geld für die Beamten und Rentner kommen? Wenn jemand dringend Geld braucht, muss er auch die Vorgaben hierzu akzeptieren.
@ meinmerlin
Schön und gut. Trotzdem tifft eine Mehrwertsteuererhöhung den kleinen Mann besser, als den reichen.
@magigomagago
Sie haben vollkommen Recht, was die Ausbeutung und den Raubtierkapitalismus angeht.
Aber hier handelt es sich um zwei paar Stiefel. Die griechische Misere ist einzig und alleine der fehlenden Steuermoral geschuldet. Schon Jahre vorher versuchten einige griechische Politiker hier eine positive Wende herbei zu führen. Leider war die Mehrheit dagegen. Der griechische Staat ist arm, aber nicht die Bürger. Sie besitzen mehr Sparvermögen als die Deutschen.
Freilich bringt dieses System auch Verlierer hervor, welche jetzt besonders unter diesen Umständen leiden müssen.

@Reiner Sauer

"Die Mehrwertsteuer ist die perverseste Steuer, die je erfunden wurde"

Recht haben Sie! Aber sie ist anscheinend auch die Steuer, die am leichtesten einzutreiben ist. Bei allen anderen Steuern müsste man ja den bisherigen Steuersündern, die das eigentliche Geld haben, an den Kragen.......

Mehrwertsteuererhöhung

Das ist nur ein Element dessen, was nun an "Reformen" kommt.

Nichts gegen Strukturreformen.

Aber Griechenland -geschwächt wie es nun mal ist - wird nun Experimentierfeld neoliberaler "Ideen".
So wie einst Chile Anfang/Mitte der 70er Jahre.

Die chilenische Wirtschaft erfuhr zwar Wachstum.

Aber nicht wirklich zum Wohle der Mehrheit.

Viel anders wird es in GR auch nicht laufen.

Die Privatisierung von allem was nicht Niet und Nagelfest ist und die Erhöhung von Steuern, die vor allem untere soziale Schichten Treffen sind die Ouvertüre.

Für die Foristen, die sich drüber freuen, weil es ja die bösen und faulen Griechen trifft, sei versichert :
Was die heute bekommen, bekommt ihr Morgen.

Und es wird euch keine Freude bereiten....

Absatzmarkt

Es wird immer wieder betont, Griechenland sei ökonomisch nicht so gewichtig. Vielleicht sollten wir dann auch nicht mehr Dinge dorthin exportieren, die die Griechen nicht brauchen und sich nicht leisten können, sondern von dem von uns geliehenen Geld finanzieren müssen. Unsere Exportbilanz kann dann doch nicht gleich zusammenbrechen?!

"Wer hat denn die Schulden gemacht? Kleiner Tipp: Die linke Regierung war es nicht. ....
Aber das ist ja der Sinn der Verschuldung: Man kann die Demokratie aushöhlen. Und das genau ist das Ziel der EU! Erpressbarkeit. Sehen sie sich die Staaten der EU an: Dort haben die Banken das Sagen, genau die, die die Schulden gemacht haben."

@Denkerist, die griechischen Vorgängerregierungen haben sich also in den Euro gemogelt um sich im Übermaß billig zu verschulden mit dem Ziel die Demokratie auszuhöhlen und sich erpressen zu lassen?
Was für ein Nonsens! Banken machen keine Schulden, sie geben Kredit für Hausbau, Betriebe, etc. kaufen Staatsanleihen mit Geld, das sie von Kunden als Einlagen bekommen. Sie wurden von den Euroschuldenpolitikern ebenso getäuscht wie der Kleinanleger, der für das Alter gespart hatte. Da werden zum Schutz vor dem grauen Kapitalmarkt Gesetze gemacht. Geschützt werden müssten die Anleger vor der Euroschuldenpolitik und vor allen Kreditbetrügern , EU-weit!

GeSchmi von 10:58

Griechenland ist doch nicht wegen der Billigangebote als Urlaubsland attraktiv.
Auf solche Schnäppchen-Urlauber kann auch Griechenland verzichten.
Wer einen schönen Urlaub in einem schönen Land, mit lieben Einheimischen
den Billigheimern mit ihre Massenabfertigung vorzieht,
dem kann man Griechenland wirklich weiter empfehlen.
Es muss doch nicht alles in der EU billiger sein als in Deutschland.

@gierde:kampf f allgemeinheit?man rette sich selbst ?

solidarisch mit GR?
wie die wirtschaft&menschen unterstützen?
soll man in GR ein selbstversorgergrundstück kaufen oder lieber erstmal von dez bis februar auf teneriffa sich umsehen,ob man nicht dort ein solches mit eigener wasserversorgung auftut?
die krise wird uns höchstwahrscheinlich auch in brd erreichen früher oder später.
warum also nicht urlaub"von allem" machen,langfristig vorgehen& sich"kurzfristig"zur öffnungszeit des botanischen gartens zum morgencafe treffen&dann die situation auf den"inseln der glückseligen"mit caddy erkunden?
und/oder soll man sich ständig ohne pause immer weiter aufzehren im kampf für die allgemeinheit,die ja durchaus auch ein kampf für einen selber und die familie ist?
eine wende wird nur dann geschehen,wenn es bei der wählermehrheit zu einem bewußtseinswandel kommt.
ich werde weiter daran arbeiten,meine position dafür ist einfach zu gut um aufzugeben.
aber das spiel wird vlt. irgendwann verloren sein.
ich hoffe nicht,aber was dann?
ivo-index?

Keine Ahnung von der Wirtschaft

Für mich sieht das so aus, als habe keiner der verhandelnden EU-Politiker irgend eine Ahnung von Wirtschaft und Wirtschaftspolitik.

Steuern rauf = Kaufkraft runter

Ich hab das Gefühl, es geht hier nur um die Banken, Macht und maximale Ausbeute.
Die Banken die ja Faule Kredite an Athen vergeben haben, die hat man fein aus der Schusslinie gebracht Jetzt verlangt man noch das Tafelsilber und maximales Auspressen der Bevölkerung.
Zeitgleich haben sich Merkel und Schäuble zu den meist gefürchtetsten Politikern in Europa gemacht.

Der Ehemalige Gedanke der Gemeinschaft ist dabei schon lange vergessen. Und ohne den Gemeinschaftssinn, wird die EU nicht mehr lange bestehen.
Ganz ehrlich, das was in der EU gerade Passiert, das lässt sich am leichtesten mit Wirtschaftskrieg umschreiben.

Griechenland alles in Butter?

Nein!
Diese griechische Regierung bekommt noch nicht mal Reformen hin.
Die Mehrwertsteuer bei Grundnahrungsmitteln auch auf 23% festzuschreiben, wurde von niemanden verlangt.
Eine bodenlose LINKE Frechheit.

Urlaub in Griechenland machen und zwar JETZT

Ich habe bereits vor Monaten eine Griechenlandreise gebucht und werde diese Ende August auch durchführen.
Das Land braucht Hilfe und der Tourismus ist eines der wenigen Wirtschaftsfelder, die noch geblieben sind.

Aber machen wir uns nichts vor: Aus griechischer Sicht wäre der Grexit die einzige Möglichkeit gewesen, eine Chance zu bewahren auf Sicht wieder wirtschaftlich auf die Beine zu kommen.

Dieser Kompromiss hilft weder Griechenland noch Europa.
Wem es nützt ?
Ganz einfach: angloamerikanischen strategischen Interessen sowie dem US-Dollar.

Dass das auch in der Tagesschau noch nicht einmal erwähnt wird, ist eine der großen Schanden unserer Zeit.

Von "freiem Journalismus" kann derzeit noch nicht einmal mehr im Ansatz die Rede sein und eine Medienlandschaft, die den Interessen eines anderen Staates nützen, würde in anderen Staaten mit dem Vorwurf des Hochverrats stellen müssen.

13:49 von Werner40

ich sags noch mal, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, Griechenland ist erst einmal für sch selbst verantwortlich.
Was hilfts? Man muss sich mit dem Schlamassel auseinandersetzen. Diese MWST Erhöhung ist die ungerechteste aller Lösungen.Kontroproduktiv allemal.
Gerechter wäre,es gibt ja viele reiche, besser gestellte Griechen,ein Lastenausgleich.
Gut,oder bestens betuchte Griechen wird eine einmalige Zwangsanleihe aufgebürdet.
Die sie in meinetwegen 10 oder 20 Jahren beim Staat als eine Art Sondersteuer abliefern müssten.
Es wäre zeitlich begrenzt,würde tatsächlich niemanden ernsthaft weh tun.
So ist man in Deutschland nach dem Krieg verfahren.
Es wurde akzeptiert,auch von denen,die davon betroffen waren.

Zu13:49 von Werner40 "Warum kein Soli!

MWSt Erhöhung bringt nur 0,8 Milliarden. Das ist doch Peanuts im Vergleich zum Kapitalbedarf. Warum führt man nicht wie in Deutschland einen Soli in Griechenland ein ?

Zuerst müsste dann mal Einkommensteuer bezahlt werden auf die ein Soli ( auch Peanuts im Vergleich zum Kapitalbedarf) erhoben werden könnte.

Her damit, noch mehr so "tolle" Vorschläge. Der Bundesfinanzminister braucht noch Vorschläge die er bei den Verhandlungen mit einbringen kann. So wird Griechenland, der Euro, die EU gerettet. Wer rettet dann Deutschland bei diesem Gerappel im Karton? ;)

23 % Mehrwertsteuer ?!!

Wir haben gerademal 19 %. Aber die Griechen sind ja sooo bequem, oder? Gerade diese Steuer trifft vor allem die Unterschicht. Die muss dafür bezahlen, dass die Superreichen in Griechenland ihre Steuerprivilegien behalten dürfen. Und das dank der EU-Auflagen und als Voraussetzung "für den Beginn von Verhandlungen".

Und jetzt bloß keine Einwände, dass die Steuer dort nicht gezahlt wird. Schwarzarbeit gibts auch in Deutschland zu Hauf und in der Regel wird in beiden (!) Ländern die Steuer auch bezahlt.

Die Griechen haben ja eine Engelsgeduld mit den "Geldgebern". Geld wird doch nur den Banken vorgeschossen und nicht geschenkt. Schon gar keinem Griechen wird irgendwas geschenkt. Im Gegenteil. Die müssen mehr Verbrauchssteuer zahlen als wir. Zeit, dass die Griechen mal von den Deutschen endlich eine angemessene Mehrwertsteuer-Erhöhung auf ebenfalls 23 % fordern! Vielleicht bemerken dann die Deutschen mal, wie sich das anfühlt und tun nicht so gönnerhaft.

14:12 von Achim Zöller

Ich stimme Ihnen zu, die Griechen haben sich falsch entschieden. Sie hätten mit einem dicken Ja stimmen müssen.
Die Alten, die Rentner, die Besitzstandsbewahrer haben mit Nein gestimmt.Die Jugend, die das Leben noch vor sich hat,mit Ja. Ein kleines Lichtlein am Ende des Tunnels wäre erkennbar gewesen.
Herr Tsipras, ich schätze ihn sehr, hat den Fehler seines Lebens gemacht. Der € für Griechenland auch ein fundamentaler Fehler.
Hätte hätte Fahradkette.... Aber kluge Leute erkennen ihre Fehler und korrigieren sie.
Nur wo sind die?

@davidw.

Sie sollten immer bedenken, das PASOK und ND jene Politik zu verantworten haben und eben nicht die jetzige Regierung....ndakann mannoch so hysterisch schreien, aber das sind die Fakten.... Dermediale Dauerbescuss der jetzigen Regierung kann darüber nicht hinweg täuschen.

Sie werden Wege finden

um 13:36 von Sonnenschein un...
'
"...ihr Geld heraushohlen und ins Ausland schicken..."

Wie sollte das denn gehen? Sogar Firmen können nur mit Genehmigung Überweisungen (Bezahlung von Rechnungen) ins Ausland tätigen.'

Sie werden Wege finden.

Euros sind Euros.

Bargeld kann man leicht verstecken.

re odin-hh

"Oder glauben Sie wirklich, dass dieser Edelmann tatsächlich einen adäquaten Preis für seine Insel (Athen in Sichtweise) bezahlen wird ?"

Egal was er bezahlt, Sie werden immer behaupten, es wäre unter Wert.

Was ist denn überhaupt ein adäquater Preis? Realistischerweise das, was am Markt dafür geboten wird, wenn man eine Ware anbietet.

Ein Picasso ist das wert, was bei der Auktion den Zuschlag bekommt. Oder können Sie dafür einen "objektiven" Wert feststellen?

Kein Grieche zahlt je mehr auf Griech. Banken Geld ein

Nur die dumme Europäische Bürokratie versorgt diese Banken weiter mit Geld, mit unserem Geld, das dann für immer verschwunden bleibt im Griechisch-Brüsseler-Deutschen Bermuda-Dreieck verschollen. Wenn Griechen jede Woche 420 Euro abheben dürfen, dauert es ein paar Tage, aber dann sind auch die jetzt wieder gewährten 80 Milliarden alle. Wann erklärt es endlich jemand Merkel ... wenn sie das Geld zu Hause aus dem Fenster wirft, kann sie sich Fahrten nach Brüssel sparen.

Danke @denkerist .... diese Zahlen braucht das Forum.

Wie sieht das in den Ländern aus, die die Krise angeblich gemeistert haben?
Die Staatsschulden Spaniens sind von 436,98 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf SAGE UND SCHREIBE 1021,36 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen.
Die Staatsverschuldung Irlands ist von 79,6 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf SAGE UND SCHREIBE 207,47 Milliarden Euro im Jahr 2014 gestiegen (FAST VERDREIFACHT).
Die Staatsverschuldung Portugals ist von 123,3 Milliarden Euro im Jahre 2008 auf 213,99 Milliarden Euro im Jahre 2014 gestiegen. (Quelle: Statista)
Dazu Massenarbeitslosigkeit !!
Das dicke Ende kommt da erst noch.

na das wirds bringen

Das wird die Wirtschaft sicher ankurbeln. Wurde uns nicht immer gesagt,man müsse die Steuern senken,um das zu erreichen? Kommt wohl drauf an,für wen die Steuern gesenkt werden..

Bezeichnend auch,dass ausgerechnet das die erste Maßnahme ist,die die Regiierung umsetzen muss. Mir wäre da was anderes eingefallen.

Was immer falsch war, kann jetzt nicht richtig sein.

Vor 40 Jahren wurde uns in VWL gepredigt. Schuldenmachen ist gut. Das kurbelt die Wirtschaft um den Faktor 10 an. Warum hat nie jemand darüber nachgedacht um welchen Faktor die wirtschaft schrumpft, wenn man die Schulden rückzahlen muss. Das 40 Jahre lange NICHT-Denken von Politikern und Volkswirtschaftsprofessoren kommt und jetzt teuer zu stehen.

Wieder mal nur spärliche Informationen

Wo steht denn genau, welche Waren und Dienstleistung mit welchem Satz besteuert werden? Hat jemand einen Link zu der Liste mit den Waren, die heute veröffentlicht wurde? Wie werden denn z. B. Autokäufe ab Montag in Griechenland besteuert?

So so 23% Mehrwertsteuer von

So so 23% Mehrwertsteuer von jetzt an soll es sein. Wie bitte ist das zu rechtfertigen mit der geringen wirtschaftlichen Leistung diese Landes ?
Ich kann mir nicht vorstellen das diese Steuererhoehung die Steuerehrlichkeit der Griechen verbessert, ehr im Gegenteil.

Wer denkt das gie Griechenlandgeschichte vorueber ist, der irrt, jetzt faengt die erst richtig an.

Und was wird getan, um die

Und was wird getan, um die Steuerhinterziehung zu bekämpfen?

populär bleibt: Nach der neuesten Umfrage wollen über 40 Prozent der Griechen Syriza
wählen.

Dagegen gibt es im Lager der Erpresser Chaos: Gabriel gegen Schäuble, Schäuble
gegen Gabriel, und Frau Merkel hat von alldem natürlich nichts bemerkt.

@hoheshaus:hohe anforderung an t.&evaangel

*"Ich hoffe,daß Wikileaks die Sauerei klärt.Morddrohungen gegen Frau&Kind?Erpressung(NSA)Bestechung?Es stinkt"
Als T in dieser Situation,hätte auch eine Morddrohung nicht bewirken dürfen, anders zu entscheiden,als im Sinne seines Volkes.Den Mut muß ein Volkspremier haben,ggf.als Märtyrer zu enden,besonders, wenn er sich bewußt ist,welches Spiel gespielt wird,das schon so viele Leben gekostet hat&kosten wird.Auch V wurde hinausgebeten.Jetzt müßen sie zusehen, wie eintrifft,wovor sie gewarnt haben.Ich verstehe diese Wendung nicht*
Sagen wir,Ihr Geliebter verläßt Sie mit der Begründung,er brächte Sie in große Gefahr.Sie wissen daß es stimmt.Denken Sie"Mein Lieber Löwe,ich will bei dir sein&mit dir kämpfen,auch wenn ich meine Kinder evtl in große Gefahr bringe,mein Leben auf nichtabsehbare Zeit in einer Ohnmachtsituation führen werde-alles egal,ich stehe für Uns&das Richtige ein.Folgen Sie nach?
Was Sie da potentiel von Anderen verlangen,sagt sich leicht.
Zu denWendungen:
schaunmermal.

Griechen bekommen das was sie NICHT wollten

Bankenschliessung ... EU-Diktat ... Elend ... verordnete Sparmassnahmen ... noch mehr Schulden ... noch kaputtere Wirtschaft .. noch mehr Arbeitslose und Arme, weiterhin unfähige Politiker. Müsig darüber zu spekulieren, ob Tsipras und Varoufakis etwas hätten ändern können, wenn sie Politik gemacht hätten, statt immer nur nach Brüssel zu reissen. Fakt ist. Nichts hat seit 2008 geholfen, weder die Austeritätspolitik noch Kredite noch Politiker. Der Karren steckt im Dreck fest. Merkel und Co schieben grad auch den Europäischen rein in dengleichen Sumpf.

Fangen wir Deutschen endlich wirklich an die Griechen zu unterstützen? - Nein. Wir haben es noch nie getan, auch wenn die Politiker gerne so tun. Sie lügen damit. Die Gelder fließen sofort nach Deutschland zurück zur Rettung unserer Banken! Und für die Kredite muss Griechenland riesige Zinsen zahlen.
Machen wir Urlaub in Griechenland. Und nehmen Bargeld mit, um die Griechen zu unterstützen!

Von @Asmodean Die Oligarchen trifft....

es auch bei uns nicht.
Die Unternehmer haben in Griechenland und auch auch in Deutschland die Möglichkeit, sich die MWST über die Vorsteuer wieder vom FA zurück zu holen.
Als trifft es wie bei uns nur den Endverbraucher und dieser zahlt die Steuer.

Nur für den privaten Anteil des Unternehmers muss er MWST entrichten.
Aber dieser Anteil ist bei Unternehmern verschwindend gering weil es solange hin-und hergereichten wird, bis es passt.

@evaangel:zwischenspiel und alternativen möglich?

endlösung später,rettung jetzt(zu 14.03)

T&V lernen von Lügnern Schäuble& Junker wie man betrügt&erpresst.
Jetzt werden so lange es geht gute Euros abgehoben.
Dann gibt es Aufruhr in Syriza.
Dann Neuwahlen.
T.tritt zurück.
Syriza bekommt überwältigende Mehrheit.
V.wird Premier&cancelt alle Abmachungen indem er die unsagbaren Inhalte komplett öffentl macht(Bodenschätze verschachert,Weigerung der"Verwaltung" Daten zur Verfügung zu stellen,Unfaßbares verhalten der"Besatzer)
Der geordnete&komplette Grexit&DANN gehts um die Wurst.
Wird der große westl Bruder das Hinnehmen(Verkauf/Leasing/Zusammenarbeit mit BRICS etc)oder konstruirt er einen Regime-Change,klassisch griechisch in Form einer Militärjunta?
Oder wird das Maidan-Modell bevorzugt?
Unter Umständen marschiert auch die"NATO"ein-verklausuliert,versteht sich.
Die bösen Griechen wären dann ja offiziell"vertragsbrüchig"(im Verhältnis zur akt.Erpressung wäre das realharmlos,weil im Bürgerinteresse).

Die Konsequenz:Unerträglich Lonely

Die Drachme kriegen die Griechen sowieso

Die Frage ist nur ob vor oder nach dem Zusammenbruch Europas

14:52 von joshui – Fiskalmultiplikator

>> Warum hat nie jemand darüber nachgedacht um welchen Faktor die wirtschaft schrumpft, wenn man die Schulden rückzahlen muss. <<
Doch, dafür gibt es ein Instrument, nenn sich Fiskalmultiplikator. Damit werden die Auswirkungen von Ausgabenausweitung oder -kürzung eines Staates vorausberechnet. Die harte Sparpolitik bei Griechenland beruht auf der "Expertise" des IWF. Leider ist in den Medien untergegangen, dass der IWF-Chefökonom Olivier Blanchard Anfang 2013 zugegeben hat, den Fiskalmultiplikator viel zu niedrig angesetzt zu haben. Das heißt, die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf die Wirtschaft wurden massiv unterschätzt. Das ist einer der Gründe für die großen Schwierigkeiten in Griechenland. Die Wirtschaftsleistung ist um 25 Prozent eingebrochen, das passiert normalerweise nur bei einem Krieg oder Bürgerkrieg. In den anderen Programmländern war das nichtmehr so schlimm, darum stehen diese jetzt etwas "besser" da.

@17:57 von

@17:57 von Pflaumich
"Mehrwertsteuer ist die gerechteste Steuer"

Waere ja mal interessant wie die deutschen Verbraucher reagieren wuerden wenn die MwsT mal so um 10% angehoben wird. Interessant ware dann auch was Wirtschaftsvertreter dazu zu sagen haetten. 23% MwsT ist einfach nur noch Wucher !
Der Staat hat kein Steuereinnahmeproblem sondern ein Ausgabeproblem denn staending wird immer mehr ausgegeben als eingenommen. Die Differenz wird wie ueblich mit Krediten bedient fuer die der Buerger buergt. Wie Bequem ist das denn ?

23 %

23 % auf Essen im Restaurant, Touristik usw. = Dadurch wird Griechenland zu einem teuren Reiseland, es kommen weniger Touristen und das schmälert den Umsatz/Gewinn der Haupteinnahme des Landes.

23 % auf Grundnahrungsmittel = das trifft in erster Linie die jetzt schon stark gebeutelten Armen des Landes.

Wo bleibt die zusätzliche Steuer auf Luxusgüter und z.B. eine Importsteuer auf Autos ? Fehlanzeige !
Und wer soll die Steuern eintreiben ? Bei den Steuerbehörden fehlt es doch an allem !

Ich glaube nicht an die angepeilten 800 Mio Mehreinnahmen bis ende des Jahres und so wird die Schuldenlast immer höher und höher

In Griechenland zahlt doch eh keiner Mehrwertsteuer und mit der Erhöhung zahlen die jetzt noch weniger. Da haben sich Angela und Wolfgang schön übern Tisch ziehen lassen.

Von mir kommt ein klares Nein zu transferzahlungen nach Griechenland. Aktuell wird schlechtem Geld noch gutes hinterhergeworfen. Das ist der Falsche ansatz. Da die Schulden nie bezahlt werden hätte man den Griechen das Geld lieber gleich schenken sollen. Es kommt aufs gleiche hinaus und die Griechen müssen uns wenigstens dankbar sein und das Image der Deutschen steigt.

Aber nein das schlägt ja direkt im Bundeshaushalt ein und würde zur direkten Abwahl von Merkel führen, das kann man ja nich zulassen.

@ Goldenmichel : MwSt +10% in DE undenkbar?

Sie: "Waere ja mal interessant wie die deutschen Verbraucher reagieren wuerden wenn die MwsT mal so um 10% angehoben wird."

Merkel erhöhte sie (nach Weigel ab 13,5%) 2005 von 16 auf 19% = um +18,75%.
Die Schulden stiegen weiter.

Und jetzt Sie wieder. Nach 10 Jahren mit den deutschen Verbrauchern. Was die wohl gesagt hätten?

Zum Teil der falsche Ansatz.

Die MwSt. für Lebensmittel auf 23% zu erhöhen ist meiner Meinung nach nicht klug. Auf Konsumgüter kann ich eine Erhöhung verstehen und setze mich auch dafür ein.
Ob es gerade 23% sein müssen darüber kann man diskutieren.
Ich meine 19% wie bei uns reichen (Rentner oder Arbeitlose mit niedrigen oder sehr niedrigen Einkommen
werden ihre Probleme bekommen, wenn es darum geht ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.
Wenn man schon Steuern erhebt dann doch eine Vermögenssteuer
in folgender Staffelung (alles Netto):
bis 50.000 30%
von 100.000€ 35%
und ab 500.000 von 40-43%
Ab einem Vermögen von 1.000.000€ sollte eine Sonderabgabe von 1% zzgl. zur Vermögenssteuer jährlich eingezogen werden.

Darstellung: